Rubrik: Studien kurz und knapp

Basenreiche Kost bei Adipositas und Hypertension

Aderlass und ein Mineralsalzpräparat als adjuvante Therapie: Die von der Carstens-Stiftung geförderte Studie belegt, wie basenreiche Kost die Hämoglobinoxigenierung und den Sauerstoffgehalt in den Hautkapillaren signifikant verbessern kann.

Zusammenfassung

In der vorliegenden einfachblinden, placebokontrollierten, randomisiertern Parallelgruppenstudie bei adipösen normotensiven und hypertensiven Patienten wurde der Effekt einer achtwöchigen basenreichen Kost, ergänzt durch ein basisches Mineralsalzpräparat und – bei einem Hämatokrit über 45% – durch eine wöchentliche Aderlasstherapie, auf die kapilläre Sauerstoffkonzentration der Haut und kardiovaskuläre Risikofaktoren untersucht. Es ergab sich eine signifikante Gewichtsreduktion in allen Gruppen, während nur unter basenreicher Kost die kapilläre Sauerstoffkonzentration gesteigert und der Blutdruck insbesondere unter der Aderlasstherapie gesenkt werden konnten. Plasmafibrinogen- und Gesamtcholesterinkonzentration wurden dagegen nicht beeinflußt. Das Therapiekonzept einer basenreichen Kost scheint somit eine unter ambulanten Bedingungen gut zu verwirklichende adjuvante Therapie bei arterieller Hypertonie darzustellen, die gleichzeitig zu einer verbesserten kapillären Perfusion führt.

Hintergrund

Die Hautkapillaren sind besonders geeignet, Veränderungen des Sauerstoffbedarfs und –angebotes im Organismus zu reflektieren. Bei Personen, deren Kreislaufsituation und die pulmonale Funktion über einen längeren Zeitraum im Wesentlichen unverändert geblieben sind, zeigt ein Anstieg des Sauerstoffgehalts in den Hautkapillaren eine Verminderung der Azidose im Gesamtorganismus an.

Fragestellung

Ziel dieser Studie ist es, den Effekt einer nach ärztlichen Empfehlungen zusammen gestellten basenreichen Kost auf Körpergewicht, Blutdruck, Stoffwechselparameter und den kapillaren Sauerstoffgehalt zu untersuchen. Als Hauptzielkriterium wurde die Veränderung des Sauerstoffgehalts in Hautkapillaren nach 8-wöchiger Therapie definiert, gemessen an 16 zufällig ausgewählten Punkten des Handrückens.

Interessieren Sie sich für eine Förderung?

Die Carstens-Stiftung ist sowohl operativ als auch fördernd tätig, sie unterstützt – neben ihren eigenen Projekten – wissenschaftliche Studien und Projekte in den Bereichen Naturheilkunde und Komplementärmedizin an Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Patienten und Methoden

In einer einfachblinden, randomisierten Studie erhielten 40 ambulante normotensive adipöse oder hypertensive Patienten über acht Wochen wöchentlich eine Ernährungsberatung. In der Verumgruppe erhielten die Patienten zusätzlich eine Anweisung zur Durchführung einer basenreichen Kost, die um täglich 3x2 Tabletten eines basischen Mineralsalzgemisches ergänzt wurde, wenn ein ph-Wert des Spontanurins unter 6 gemessen wurde.
Der Sauerstoffgehalt der Hautkapillaren wird mit dem Erlanger Mikrolichtleiter Spektrophotometer EMPHO (BGT Bodenseewerk Gerätetechnik Überlingen) ermittelt.

Prüfpräperate

Die Tabletten des Mineralsalzgemischs (Bullrichs Vital Tabletten®) enthalten 408mg Natiumcarbonat, 136 mg Calciumcarbonat, 90 mg Magnesiumcarbonat, 51 mg Kaliumcitrat und 25 mg Natriumphosphat.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Projektleitung:
> Prof. Dr. Karin Kraft

Fördersumme:
> 138.000 Euro

Studienzeitraum:
> 1996 - 1998

Literatur

Kraft K, Spielberger: Einfluß einer naturheilkundlichen Kostform (basenreiche Kost) auf die Hämoglobinoxigenierung und den Sauerstoffgehalt in Hautkapillaren bei normo- und hypertensiven Patienten. In: Albrecht H, Frühwald M, eds. Jahrbuch der Karl und Veronica Carstens-Stiftung, Band 4 (1997). Essen: KVC; 1998: 41-59. Opens external link in new windowLink

Ingo Munz

Ingo Munz
Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0201 56 305 14
E-Mail: i.munz@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft
 

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre innere Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.