Rubrik: Studien kurz und knapp

Safran macht nicht nur den Kuchen gelb

Immunstärkung: Safran ist den meisten als Gewürz bekannt, dass die Speisen gelb färbt. Iranische Forscher untersuchten nun im Rahmen einer Doppelblindstudie die Wirkung von Safran auf das Immunsystem.

Safran (Crocus sativus), eines der teuersten Gewürze, verleiht nicht nur Speisen Geschmack und die typisch goldgelbe Färbung, sondern ist in der Volksmedizin der Anbauländer China, Indien, Türkei und Iran unter anderem als krampflösendes, aphrodisierendes, ausleitendes, schleimlösendes und beruhigendes Mittel bekannt. Insbesondere im Zusammenhang mit Depression, Menstruationsbeschwerden, Krebs und Alzheimer wurde das Krokusgewächs Safran bisher im Rahmen von klinischen Studien untersucht.

Die Heilkraft der Gewuerze, Band 2

Die Heilkraft der Gewürze

32 Gewürzportraits und zahlreiche Rezepte – eine echte Medizin aus der Küche.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Safran enthält Carotinoide, die nicht nur für die gelbe Färbung verantwortlich sind, sondern auch eine für das Immunsystem wichtige anti-oxidative Wirkung aufweisen. Aufgrund dieser Tatsache führten iranische Forscher nun eine Doppelblindstudie durch, die die immunstärkenden Effekte des Safrans beim Menschen untersucht. Insgesamt 89 gesunde, iranische Universitätsstudenten schlossen die Studie ab. 45 von ihnen nahmen über einen Zeitraum von sechs Wochen täglich eine Tablette mit 100 mg Safran, 44 Probanden nahmen über denselben Zeitraum unwissentlich eine Tablette ohne Wirkstoff (Placebo) täglich. Gemessen wurde die Zunahme von immunrelevanten Antikörpern wie Immunglobulin A (IgA) und Gammaglobulin (IgG) nach drei und nach sechs Wochen. Nach drei Wochen war eine signifikante Erhöhung des Gammaglobulins im Blut der Patienten in der Safrangruppe im Vergleich mit der Placebogruppe nachweisbar, während die Immunglobulin A-Werte nur leicht anstiegen. Nach der sechsten Woche gingen die Werte jedoch wieder auf ihren Ursprungszustand zurück.

Einschätzung:

Die Wissenschaftler ziehen den Schluss, dass die Einnahme von Safran in dieser Menge über einen längeren Zeitraum nur einen kurzfristigen Nutzen für den Immunstatus bewirkt. Gleichzeitig vermuten sie, dass neben den im Safran enthaltenen Carotinoiden noch andere Wirkstoffe im Zusammenspiel mit den Carotinoiden für den Effekt der Immunstärkung verantwortlich sind. Um die Frage der Bedeutung aktiver Komponenten im Safran für den Immunstatus zu klären, sind laut Meinung der Wissenschaftler jedoch weitere Studien notwendig.

Literatur

Kianbakht S, Ghazavi A. Immunomodulatory effects of saffron. A randomized double-blind placebo-controlled clinical trial. Phytother Res 2011; Apr 8: doi: 10.1002/ptr.3484. [Epub ahead of print] Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Winterblues?
Wie Sie Ihre Stimmung aufhellen.

Gesund bleiben!
Wie Sie täglich vorbeugen.

Weihnachtsstress?
Wie Sie entspannt bleiben.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unsere beliebtesten Artikel:

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre (innere) Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.