Integrative Medizin
Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
Carstens-Stiftung: Roter Reis als natürlicher Cholesterinsenker?
Studien kurz und knapp

Roter Reis: Natürlicher Cholesterinsenker?

Von Daniela Hacke

Phytotherapie Cholesterin Ernährung

Sind die Ergebnisse zu rot fermentiertem Reis aus asiatischen Studien auf Patienten im Mittelmeerraum übertragbar? Eine italienische Studie zeigt vorläufige Ergebnisse.

Rot fermentierter Reis gilt in China als verbreitetes Nahrungsmittel, das dort für seine blutfettsenkende Wirkung bekannt ist. Seine rötliche Färbung erhält der Reis durch die Ansiedlung eines Schimmelpilzes (Monascus purpureus) auf dem Reis und der somit eingeleiteten Fermentierung. Diverse Studien konnten bereits zeigen, dass der Verzehr roten Reises herzschützende Effekte aufweist. [1] Die meisten Studien wurden jedoch in der Vergangenheit im asiatischen Raum durchgeführt.

In einer aktuellen, placebokontrollierten Studie untersuchten italienische Wissenschaftler nun die kurzfristige Wirkung eines Extrakts aus rotem Reis (Monacolin) auf den Cholesterinstatus einer kleinen, im mediterranen Raum (Italien) angesiedelten Probandengruppe. Die 25 Probanden mit moderat erhöhten Cholesterinwerten erhielten über einen Zeitraum von 4 Wochen entweder eine Kapsel mit 10 mg Monacolin oder eine identisch aussehende Kapsel mit Placebo. Nach der Therapiephase wurde in beiden Gruppen weitere 4 Wochen pausiert. Danach erhielt die Gruppe, die vorher den Extrakt bekommen hatte, die Placebokontrolle, die andere das Verum, ebenfalls über einen Zeitraum von 4 Wochen.

Insbesondere hinsichtlich des Gesamtcholesterinwerts und des LDL-Werts konnte durch die vierwöchige Einnahme des Monacolin-Extrakts im Vergleich zu Placebo eine Senkung um rund 12 % bzw. 22 % erzielt werden. Triglyzeridwerte, HDL-Cholesterin, Glukose und weitere relevante Marker konnten jedoch nicht verbessert werden.

Einschätzung

Die positiven Ergebnisse vergangener, im asiatischen Raum durchgeführter Studien konnten in der vorliegenden Studie nun auch für die mediterrane Bevölkerung bestätigt werden. Trotz des gut gewählten Crossover-Designs hat die Studie jedoch Mängel. Die geringe Probandenzahl und die kurze Studiendauer, die auch die Untersuchung anatomischer Veränderungen der Gefäße durch die Einnahme des Monacolin-Extrakts nicht zuließ, relativieren die gewonnenen Erkenntnisse der aktuellen Studie. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte lohnt es sich jedoch weiter zu forschen, stellt dieser natürliche Cholesterinsenker doch eine nebenwirkungsarme Alternative zu Statinen dar – zumindest für Patienten mit moderat erhöhtem Cholesterinspiegel.

Literatur

Yang CW, Mousa SA. The effect of red yeast rice (Monascus purpureus) in dyslipidemia and other disorders. Complement Ther Med 2012; 20: 466-474 Abstract

Cicero AFG, Derosa G, Parini A, Maffioli P, D’Addato S, Reggi A, Giovannini M, Borghi C. Red yeast rice improves lipid pattern, high-sensitivity C-reactive protein, and vascular remodeling parameters in moderately hypercholesterolemic Italian subjects. Nutr Res 2013; 33(8). doi: 10.1016/j.nutres.2013.05.015. (Epub ahead of print) Abstract