Integrative Medizin
Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
Carstens-Stiftung: Hilft Pu-Erh-Tee beim Abnehmen?
Studien kurz und knapp

Pu-Erh-Tee: Trink dich schlank?

Von Rainer Lüdtke

Adipositas Ernährung

Pu-Erh-Tee ist eines dieser Produkte, die uns fast täglich in Werbeanzeigen ein sorgenfreies Abnehmen versprechen. Bisher galt dieses Versprechen als weitgehend unbewiesen.

Pu-Erh-Tee ist eines dieser Produkte, die uns fast täglich in Werbeanzeigen ein sorgenfreies Abnehmen versprechen. Bisher galt dieses Versprechen als weitgehend unbewiesen. Auch heutzutage gibt es keine kontrollierten Studien, in den das regelmäßige Trinken eines Pu-Erh-Tees als gewichtsreduzierend nachgewiesen wäre.

Aus Tierversuchen ist ein solcher Effekt allerdings bekannt. Kürzlich untersuchten chinesische Forscher 64 Ratten, die sie in vier Gruppen aufteilten und mit einer fettreichen Diät ernährten. Drei Gruppen erhielten zusätzlich verschiedenen Dosierungen des Pu-Erh-Tees. Tatsächlich nahmen die Ratten, die keinen Tee erhielten, am stärksten zu, die Ratten mit einer mittleren oder hohen Dosis am geringsten. Nach acht Wochen betrug die Differenz etwa 17 Gramm, was bei Ratten einen wirklich großen Unterschied macht. Ganz verhindern konnte der Tee die Gewichtszunahme allerdings nicht. Kontrollratten, die nicht fettreich ernährt wurden, wogen noch einmal zehn Gramm weniger.

Einschätzung

Man kann diese Ergebnisse auf drei völlig verschiedene Arten interpretieren. Zum Beispiel so, dass Ratten keine Menschen sind, und die Ergebnisse nur einen äußerst begrenzen Aussagekraft besitzen. Oder so wie es vermutlich die Werbung tun wird, dass nämlich Pu-Erh-Tee tatsächlich hilft, Gewicht zu verlieren. Meine persönliche Schlussfolgerung wäre: Statt Pu-Erh-Tee zu trinken sollte man eher darauf achten, nicht zu fettreich zu essen; das hat bei weitem die größten Effekte.

Literatur

1) Cao ZH, Gu DH, Lin QY, Xu ZQ, Huang QC, Rao H, Liu EW, Jia JJ, Ge CR Effect of pu-erh tea on body fat and lipid profiles in rats with diet-induced obesity. Phytother Res. 2011; 25(2):234-238. Abstract