Studien kurz und knapp

Lavendelduft erleichtert frisch Entbundenen den Start ins Mutterglück

Mit Aromaöl behandelte Erstgebärende litten in einer randomisierten Studie in den ersten Stunden nach der Geburt weniger unter Schmerzen und Erschöpfung.

Unmittelbar nach einer Entbindung leiden frisch gebackene Mütter häufig unter verschiedenen Beschwerden. Dazu zählen Damm- und Rückenschmerzen, Gebärmutterkrämpfe und Erschöpfung, die wiederum zu Schlafstörungen, Beeinträchtigungen bei der Bildung einer Mutter-Kind-Beziehung, Stillproblemen und, bei starker Immobilität, zu Thrombosen führen können. Aufgrund einer eingeschränkten Wirksamkeit von schmerzstillenden Medikamenten und des Risikos unerwünschter Nebenwirkungen wird nach alternativen bzw. ergänzenden Behandlungsverfahren gesucht. Eine davon ist die Aromatherapie.

Die Babyfibel

Die Babyfibel

Jede Frau ist anders – und so fühlt sich auch jede Frau von anderen Maßnahmen angesprochen. Daher haben die Autoren in diesem Ratgeber eine Vielzahl von Tipps zur Schwangerschaft und ersten Stillzeit zusammengestellt: von B wie Blutdruck bis Z wie Zahnpflege.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

In der vorliegenden randomisierten, einfach verblindeten Studie inhalierten Erstgebärende mit Dammschnitt vier Stunden nach der Entbindung, nach weiteren sechs Stunden und vor der Nachtruhe für 10 bis 15 Minuten 1%-iges Lavendelaromaöl (Lavendula officinalis). Für die Kontrollgruppe wurde Sesamöl als Placebopräparat verwendet. Alle Probandinnen erhielten darüber hinaus eine Standardversorgung inklusive Sedativa. Vor Behandlungsbeginn, eine Stunde nach der ersten Inhalation und am folgenden Morgen stuften die Wöchnerinnen anhand verschiedener visueller Analogskalen die Intensität ihrer Schmerzen im Genitalbereich, Rücken- und Muskelschmerzen, Gebärmutterkrämpfe sowie den Grad ihrer Erschöpfung und des empfundenen Stresses ein. Darüber hinaus wurden positive und negative Stimmungen der Mütter erhoben.

Sowohl die Schmerzintensität als auch die Erschöpfung waren bei den 29 Frauen in der Lavendelöl-Gruppe bereits nach der ersten Behandlung signifikant niedriger als vor der Behandlung und im Vergleich zur Kontrollgruppe. Ebenso empfanden diese Mütter weniger Stress und hatten eine positivere Stimmung. Am Folgetag erreichte die Lavendelöl-Gruppe noch bessere Ergebnisse, während in der Kontrollgruppe die meisten Messwerte im Vergleich zu den Ausgangswerten nur geringfügig oder gar nicht verändert waren. Der empfundene Stress lag sogar höher.

Einschätzung:

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwendung von Lavendelduftöl unmittelbar nach der Entbindung die häufig auftretenden Beschwerden (Schmerzen, Erschöpfung, Stress und negative Stimmung) deutlich lindern kann.
Aromatherapie kann auch im oftmals stressigen Alltag des Pflegepersonals einfach und kostengünstig eingesetzt werden.

Dabei sind jedoch Neigungen zu allergischen Reaktionen oder olfaktorischen Unverträglichkeiten sowohl bei Patienten als auch beim Pflegepersonal zu berücksichtigen. Besondere Vorsicht ist bei der Anwendung und Dosierung von Aromaölen im Umfeld von Kindern geboten. In der vorliegenden Studie wurden nur wenige Tropfen des 1%-igen Lavendelöls eingesetzt und die Neugeborenen sicherheitshalber für die Zeit der Inhalation aus der Nähe der Mutter entfernt.

Literatur

Vaziri F, Shiravani M, Nahib FS, Pourahmad S, Salehi A, Yazdanpanahi Z. Effect of lavender oil aroma in the early hours postpartum period on maternal pains, fatigue, and mood: a randomized clinical trial. Int J Prev Med 2017; 8: 29. Abstract

Petra Koczy

Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Wissensmanagement

Telefon: 0201 56 305 0
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.koczy@carstens-stiftung.de

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)