Integrative Medizin
Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
Grünalgen gegen Krebs
Studien kurz und knapp

Grünalgen gegen Krebs

Von Jürgen Clausen

Phytotherapie Onkologie

Hoffnung in der Krebstherapie: Es gibt erste Hinweise, dass natürliche Substanzen aus Algen das Krebswachstum unterbinden kann.

Die anti-angiogenetische Therapie hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Sie basiert darauf, die Neubildung von Blutgefäßen zu verhindern, die beispielsweise für die Ernährung und damit auch für das Wachstum eines Tumors Voraussetzung ist. Neben zahlreichen synthetischen Verbindungen haben in der Vergangenheit auch natürliche Substanzen aus Algen anti-angiogenetische Wirksamkeit gezeigt. In der nun vorliegenden Arbeit hat eine japanische Arbeitsgruppe die anti-angiogenetische Wirksamkeit von Siphonaxanthin, einem Carotinoid der Grünalge Codium fragile („Grüner Leuchter“), untersucht.

Diagnose Krebs

Diagnose Krebs

Homöopathische Begleitung vom Diagnosetrauma über das Therapietrauma bis zur Nachsorge

Michael Elies · Annette Kerckhoff

ISBN: 978-3-86864-012-0
Erscheinungsjahr: 2013

6,90 EUR

Zum Shop »
Krebs und therapiebedingte Nebenwirkungen

Krebs und therapiebedingte Nebenwirkungen

Die konventionelle Krebstherapie sinnvoll ergänzen und deren Nebenwirkungen mildern

Annette Kerckhoff · Günther Spahn

ISBN: 978-3-945150-60-3
Erscheinungsjahr: 2016, 3. Aufl.

6,90 EUR

Zum Shop »

In zwei Laborversuchen wurden gefäßbildende Zellen aus menschlichem Gewebe oder kleine Segmente von Rattengefäßen zusammen mit unterschiedlichen Konzentrationen von Siphonaxanthin vermischt und das Wachstum beobachtet. In Abwesenheit von Siphonaxanthin haben die Zellen ein feingliedriges Gefäßnetz gebildet, dessen Ausdehnung mit steigenden Konzentrationen von Siphonaxanthin  abnahm. Bei den höheren Konzentrationen hat Siphonaxanthin die Gefäßbildung vollständig unterdrückt. Ähnlich bildete sich in Abwesenheit von Siphonaxanthin an den Rattengefäßen ein dichter Belag neuer Kapillaren, dessen Ausprägung mit steigenden Siphonaxanthinkonzentrationen abnahm bzw. bei hohen Konzentrationen nicht nachweisbar war.

Die anti-angiogenetische Aktivität von Siphonaxanthin ist hoch im Vergleich zu anderen natürlichen oder synthetischen Stoffen. Diese hohe Aktivität ermöglicht in der Therapie eventuell einen Einsatz niedrigerer Dosen. Damit sind im Vergleich zu den synthetisch anti-angiogenetischen Verbindungen auchgeringere Nebenwirkungen zu erwarten. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Siphonaxanthin muss natürlich erst in weiteren Versuchen bestätigt bzw. gezeigt werden.

Literatur

Ganesan P, Matsubara K, Ohkubo T, Tanaka Y, Noda K, Sugawara T, Hirata T Anti-angiogenic effect of siphonaxanthin from green alga, Codium fragile. Phytomedicine. 2010 Dec 1; 17(14):1140-4.