Carstens-Stiftung: Mistelsymposium 2015

Carstens-Stiftung: Mistelsymposium 2015

CAM-News

20 Jahre Mistelsymposium - Kurzbericht zum 6. Treffen

Mehr als 100 Wissenschaftler und Ärzte verschiedener Wissenschaftsdisziplinen und Therapierichtungen folgten der Einladung zum 6. internationalen und interdisziplinären Mistelsymposium, das vom 12.-14. November 2015 in der Europäischen Akademie Otzenhausen unter der Leitung von Dr. Rainer Scheer stattfand. Veranstalter waren zahlreiche medizinische und pharmazeutische Fachgesellschaften zusammen mit der Karl und Veronica Carstens-Stiftung.

In 46 Beiträgen wurden aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Klinik präsentiert und miteinander diskutiert, wodurch ein vielschichtiges und umfassendes Bild vom aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse über Mistelextrakte entstand. Dabei handelte es sich im Einzelnen um folgende Themen: Herstellung und Prüfung sowie regulatorische Bewertung von Mistelpräparaten, Wirkungen verschiedener Inhaltsstoffe, präklinische in vitro- und in-vivo-Prüfungen, Untersuchungen zur Immunologie und Zytotoxizität, klinische Ergebnisse bei unterschiedlichen Anwendungsarten und verschiedenen Tumorentitäten sowohl im Human- als auch im Veterinärbereich, Berichte aus der Praxis und klinische Studien zum Nachweis bestimmter Wirkungen, der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Mistelpräparaten.

Schwerpunkte, auch im Rahmen einer Podiumsdiskussion, waren onkologische Leitlinien und die Therapie von Pankreas- und gastrointestinalen Tumoren, hier insbesondere die Ergebnisse der wegweisenden Phase III-Studie von Galun und Tröger, sowie die in der Fachliteratur kontrovers geführte Diskussion darüber.

Die Organisatoren wünschen sich für die Zukunft, dass sich im Rahmen der Mistelsymposien Fachgesellschaften und Vertreter nicht nur der komplementären, sondern auch der konventionellen Onkologie wissenschaftlich begegnen und mit Fragen der sicheren und verlässlichen Anwendung der Mistel in der Tumortherapie auseinandersetzen.

Die Abstracts der Beiträge sind in Phytomedicine 22 (2015) Supplement 1 in englischer Sprache publiziert und unter www.ScienceDirect.com frei verfügbar. Auf Anfrage können noch vorhandene Abstracthefte beim Autor dieses Artikels angefordert werden. Auch diesmal werden die Beiträge in einem Buch beim Öffnet externen Link in neuem FensterKVC-Verlag, Essen, veröffentlicht. Print- und Onlineversion werden voraussichtlich bis Ende 2016 vorliegen.

Die Mistelsymposien gibt es seit 1995 alle 4 Jahre. Auch den diesjährigen Kongress empfanden die Teilnehmer als wichtig und anregend auf Grund der präsentierten Ergebnisse, der Qualität der Beiträge, der Diskussionen, der Möglichkeiten zu Gesprächen und zur Kontaktaufnahme. Hinzu kamen die sehr harmonische Atmosphäre, sowie der ausgezeichnete kulinarische, räumliche und technische Rahmen des Tagungszentrums während des gesamten Symposiums.

Dieser so fruchtbare Austausch soll 2019 beim 7. Mistelsymposium fortgesetzt werden, erneut in der Europäischen Akademie Otzenhausen und erneut mit Simultanübersetzung ins Englische. Weitere Informationen über dieses und auch die vorangegangenen Mistelsymposien gibt es unter www.mistelsymposium.de.

Kontakt:
Dr. Rainer Scheer, Carl Gustav Carus-Institut, Am Eichhof 30, 75223 Niefern-Öschelbronn; Tel. 07233 68418; e-mail: rainer.scheer@carus-institut.de


Auf dem Bild v.l.n.r.: Prof. Dr. Hans Becker (St. Ingbert), Dr. Günther Spahn (Mainz), PD Dr. Harald Matthes (Berlin), Dr. Rainer Scheer (Niefern-Öschelbronn), Prof. Dr. Wolfgang Kreis (Erlangen), Prof. Dr. Wolfgang Blaschek (Kiel).


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: CAM-News

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)