KVC Verlag: Was tun bei Wechseljahresbeschwerden

Rubrik: Neuerscheinungen KVC Verlag

Wechseljahresbeschwerden

Jede Frau erlebt die Wechseljahre und vielen macht diese Übergangsphase überhaupt nichts aus. Manche Frau wird allerdings von Hitzewallungen, Schlaflosigkeit und sogar Depressionen geplagt. Die gute Nachricht ist: Allein die Regulation des Lebensstils kann viel zur Linderung beitragen. Im neuen Ratgeber aus dem KVC Verlag teilt die Fachärztin für Frauenheilkunde Prof. Dr. Ingrid Gerhard Erkenntnisse aus der Naturheilkunde-Forschung sowie Erfahrungen aus ihrer Praxis.

Manchen Frauen fällt es schwer, offen über ihre Wechseljahre zu sprechen. Sie ziehen sich zurück, weil Schweißausbrüche, chronische Schlaflosigkeit und Stimmungsschwankungen Körper und Seele quälen. Lange Zeit galt die Einnahme von Hormonen als selbstverständlicher Bestandteil jeder Behandlung, um diese Beschwerden in den Griff zu bekommen. Heute weiß man: manche Beschwerden sind nur vorübergehend – und mit Achtsamkeit, bewusster Ernährung, Bewegung, Entspannungsverfahren sowie manchen Heilpflanzen kann man selbst etwas gegen sie tun.

Das Buch gliedert sich in drei Teile. Zunächst werden die Wechseljahre als Zeit des Übergangs erklärt und dabei auch die Rolle der Hormone verständlich gemacht. So wird deutlich, dass es sich beim Klimakterium nicht um eine Krankheit, sondern einen ganz normalen Vorgang handelt. Schon diese Erkenntnis allein kann dabei helfen, die Begleiterscheinungen der persönlichen Wandlung anzunehmen. Anschließend wird auf die konventionelle Behandlung eingegangen, d.h. vor allem werden die Möglichkeiten und Grenzen der Hormontherapie und der am häufigsten verordneten Medikamente aufgezeigt. Der dritte Teil des Buches liefert schließlich einen fundierten Überblick über Anpassungen des Lebensstils, die dazu beitragen, Wechseljahresbeschwerden zu lindern. Hier wird zwischen vorübergehenden Beschwerden, welche sich oft schon durch einfache Maßnahmen wie Ätherische Öle, Sport oder Wasseranwendungen kurzfristig lindern lassen, und Beschwerden des Älterwerdens unterschieden, zu denen etwa Knochenabbau, Trockenheit der Haut oder Herz-Kreislauferkrankungen zählen.

Damit gibt der Ratgeber Frauen in oder kurz vor den Wechseljahren ein Grundwissen an die Hand, das dabei hilft, ihren neuen Lebensabschnitt mit Gelassenheit zu begrüßen.

Prof. Dr. Ingrid Gerhard

Prof. Dr. Ingrid Gerhard ist Fachärztin für Frauenheilkunde mit Spezialisierungen in Naturheilkunde und Umweltmedizin. Sie war bis 2002 Professorin an der Universitätsfrauenklinik Heidelberg, wo sie die Ambulanz für Naturheilkunde gründete und leitete. 1982 war sie die bundesweit zweite Frau, die sich im Fach Frauenheilkunde habilitierte. Seit 2002 arbeitet Ingrid Gerhard als Dozentin und freie Autorin. Ihre Veröffentlichungen umfassen Lehrbücher und laienverständliche Handbücher zur integrativen Gynäkologie und Geburtshilfe sowie zur Gesundheitsvorsorge von Frauen. Über ihre Internetseite netzwerk‐frauengesundheit.com gibt Ingrid Gerhard ihren reichen Erfahrungsschatz an Interessierte weiter.

Dr. Annette Kerckhoff

Dr. Annette Kerckhoff, BSc Komplementärmedizin und European Master of Health Promotion, Lehrbeauftragte für naturheilkundliche Selbsthilfestrategien, Phytotherapie und Medizingeschichte, ist seit fast zwei Jahrzehnten auf die laienver-ständliche Vermittlung von Gesundheitswissen und Selbsthilfemaßnahmen spezialisiert. Sie hat zahlreiche Ratgeber und Patienteninformationen geschrieben und arbeitet als Autorin für Natur und Medizin e. V.

Die Carstens-Stiftung aus Essen setzt sich seit 1982 für die Erforschung der Komplementärmedizin, Naturheilkunde und Homöopathie ein. Die laienverständliche Aufbereitung der Forschungsergebnisse erfolgt über den Förderverein Natur und Medizin e.V. in Form von Vorträgen und einer Mitgliederzeitschrift sowie durch themenspezifische Ratgeber, die vom KVC Verlag herausgegeben werden.


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Neuerscheinungen KVC Verlag

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Winterblues?
Wie Sie Ihre Stimmung aufhellen.

Gesund bleiben!
Wie Sie täglich vorbeugen.

Weihnachtsstress?
Wie Sie entspannt bleiben.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unsere beliebtesten Artikel:

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre (innere) Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.