Studien kurz und knapp

Was bringt Cranio-Sacral-Therapie?

Neue Übersichtsarbeit zur Wirksamkeit

Fast jeder von uns kennt diese Symptome: Der Hals ist steif, der Kopf lässt sich schlecht drehen, die Schmerzen ziehen bis in die Schultern. Mit der Cranio-Sacral-Therapie sollen Verspannungen und Blockaden wieder gelöst werden – eindeutig belegt ist die Wirkung (noch) nicht. Eine neue Übersichtsarbeit hat die Ergebnisse zu dieser Therapie jetzt neu bewertet.

Die Cranio-Sacral-Therapie ist eine manuelle Therapie, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Ihr Ziel ist es, Verspannungen und Blockaden zu lösen, die Rückenmark und zentrales Nervensystem negativ beeinflussen. Die manuelle Behandlung erfolgt überwiegend am Kreuzbein und am Schädelknochen. Die Lösung der Blockaden soll dann die Normalisierung der Körperfunktionen einleiten. Aus schulmedizinischer Sicht ist die Wirkungsweise der Cranio-Sacral-Therapie schwerlich nachvollziehbar, und ein eindeutiger Nachweis für die Wirksamkeit der Cranio-Sacral-Therapie ist bisher nicht erbracht worden.

Eine neue Übersichtsarbeit hat die Ergebnisse zur Cranio-Sacral-Therapie bis April 2011 gesammelt, zusammengefasst und neu bewertet (1). Aus ursprünglich 235 gefundenen Literaturstellen konnten nur sieben für die finale Analyse aufgrund festgelegter Einschlusskriterien einbezogen werden. Unter diesen sieben Studien befanden sich drei randomisierte Studien und vier Beobachtungsstudien. Es handelte sich überwiegend um kleine Studien, und die Studienindikation war sehr heterogen: In fünf Studien wurden vier verschiedene Indikationen untersucht, und in den beiden verbleibenden Studien litten die Patienten an einer Vielzahl an unterschiedlichen Beschwerden.

Zusammengefasst ergaben sich zahlreiche positive Effekte vor allem hinsichtlich Schmerzreduktion und Verbesserung des Allgemeinbefindens nach Cranio-Sacral-Therapie. Allerdings wurde nur zwei randomisierten Studien eine gute Qualität bescheinigt. Die übrigen fünf Studien waren von mittlerer (n = 3) bis schlechter Qualität. Bei den beiden qualitativ guten, randomisierten Studien mit der Indikation Fibromyalgie wurden signifikante Unterschiede im Vergleich zur Placebobehandlung gefunden.

Einschätzung:
Dies ist bereits die zweite Übersichtsarbeit zur Cranio-Sacral-Therapie. Im Vergleich zur ersten Arbeit (2) sind nur wenige Studien hinzugekommen, und das generelle Problem, die schlechte Studienqualität, ist geblieben. Am vielversprechendsten erscheint die Cranio-Sacral-Therapie bei der Behandlung der Fibromyalgie, aber auch bei dieser Indikation sind weitere Studien unbedingt notwendig.
Zur Arbeit der Autoren ist zu sagen, dass sie es leider versäumt haben, die Qualität der Placebobehandlung herauszustellen. Die Frage eines geeigneten Placebos ist bei einer manuellen Therapie nicht trivial sondern absolut kritisch.


Jäkel A, von Hauenschild P. A systematic review to evaluate the clinical benefits of craniosacral therapy. Complement Ther Med. 2012 Dec;20(6):456-65. Opens external link in new windowAbstract

Green C, Martin CW, Bassett K, Kazanjian A. A systematic review of craniosacral therapy: biological plausibility, assessment reliability and clinical effectiveness. Complement Ther Med. 1999 Dec;7(4):201-7. Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)