Carstens-Stiftung: VegMed

CAM-News

VegMed 2018

Der internationale Wissenschaftskongress über pflanzenbetonte Ernährung in Medizin, Forschung und Praxis findet statt vom 20.-22. April 2018 in Berlin.

Nach vier erfolgreichen Kongressen wird VegMed 2018 noch größer und internationaler. "Pflanzen­basierte Ernährung als Medizin-Paradigmen­wechsel im Gesundheits­wesen" lautet das diesjährige Motto.

Weltweit führende Forscher wie Claus Leitzmann, Hans Diehl, Hana Kahleová und Joan Sabaté sowie renommierte Ärzte und Ökotropho­logen, welche die praktische Anwendung pflanzenbetonter Ernährung als Therapie­form global etablieren, wie Brenda Davis und Neal Barnard, werden bei VegMed 2018 ihre neuesten Erkennt­nisse vorstellen. Neben Vorträgen und Fachdiskussions­runden bereichern auch wissen­schaft­liche Sessions das Programm, die von einem Peer-Review-Prozess begleitet werden. Dies bietet auch weniger bekannten Forschern die Möglich­keit, ihre Arbeiten einzu­reichen und zu präsentieren. Die Vortrags­formate sowie eine Vielzahl von praxis­orientierten Workshops und Netzwerk­veranstalt­ungen ermöglichen leb­haften Austausch unter den Teilnehmern.

Der Stellen­wert von Ernährung in Medizin und Wissen­schaft wächst seit Jahren kontinuierlich und rasant. Die wissen­schaft­liche Evaluierung pflanzen­betonter Ernährung und die Förderung ihres Einsatzes als thera­peutische Inter­vention sind die Haupt­anliegen des Kongresses. Ergebnisse aus Grund­lagen­forschung, klinischen Studien sowie Forschungen zu Lebensführung und Prävention sind die Schwerpunkte.

Hintergrund

Pflanzenbetonte Ernährungsformen genießen zunehmend öffentliche Aufmerksamkeit. Ihre Bedeutung in medizinischen, psychologischen, sozialen, ökologischen, politischen und anderen Kontexten nimmt in atemberaubender Geschwindigkeit zu. Umfragen der letzten Jahre zeigen eine rasch steigende Zahl an Vegetariern, Veganern und sogenannten Flexitariern, vor allem in westlichen Ländern.

Während der letzten zwei Jahrzehnte hat die vegetarische Ernährung auch in der Medizin eine wachsende Zahl an Befürwortern gefunden. Internationale Publikationen, vor allem aus epidemiologischen Studien, weisen mittlerweile eindeutig auf gesundheitliche Vorteile ausgewogener vegetarischer Ernährungsweisen hin, zum Beispiel bezüglich Fragestellungen aus den Fachbereichen Kardiologie, Stoffwechselgesundheit und Onkologie.

Aufgrund der hochkarätigen Referenten und aktuellen Themen werden mehr als 1.000 Teilnehmer an der Freien Universität Berlin erwartet. Wieder bietet VegMed 2018 einen Publikumstag am Sonntag: Unter dem Motto "Open VegMed" sind alle Interessierten zu einem vielseitigen Programm aus Fachvorträgen, Events, pflanzlichen Leckereien und Messeausstellern eingeladen.

Erstmals ist es 2018 möglich, online an VegMed teilzunehmen. Ein Online-Streaming ermöglicht die Teilnahme an allen Vorträgen des Hauptprogramms.

VegMed wurde alle vorherigen Male als Fortbildung anerkannt. Der letzte Kongress wurde mit 9 Fortbildungspunkten der Ärztekammer Berlin zertifiziert und von der DGE, dem VDD und der VDOE mit 12 Punkten honoriert. Eine CME-Zertifizierung für 2018 ist geplant. Zudem ist der Kongress eine Bildungsveranstaltung gemäß Berliner Bildungsurlaubsgesetz.

Organisation

Der Kongress wird 2018 von einem Konsortium der Charité Universitätsmedizin Berlin, der Immanuel Diakonie, der Stiftung Reformhaus Fachakademie und des ProVeg Deutschland e.V. organisiert. Mithilfe eines wissenschaftlichen Beirats und assoziierter Partnerinstitutionen werden Themen und Referenten sorgfältig ausgewählt.


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: CAM-News

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)