Studienaufruf: Entspannungsverfahren bei Spannungskopfschmerzen

Rubrik: CAM-News

Studienaufruf: Entspannungsverfahren bei Spannungskopfschmerzen

Die Kliniken Essen-Mitte suchen Probandinnen und Probanden zwischen 18 und 65 Jahren mit episodischen oder chronischen Spannungskopfschmerzen.

Stress und Überbelastung stellen besondere Risikofaktoren für viele chronische Erkrankungen dar. Durch eine immer komplexer werdende Umwelt und eine steigende Anzahl von Herausforderungen und Anforderungen, leiden immer mehr Menschen unter den Folgen von Stress. Eine der häufigsten Folgen sind chronische Schmerzerkrankungen, wie beispielsweise verschiedene Arten von Kopfschmerzen. In der medizinischen Forschung gibt es gute Hinweise darauf, dass regelmäßige Bewegung und Entspannung dazu führt, dass sich die Häufigkeit der Schmerzattacken reduzieren lassen.

Mittels eines 8-Wochen Entspannungsprogramms, welches sowohl Bewegung als auch Entspannung umfasst, soll nun die Wirksamkeit speziell bei chronischen Kopfschmerzen vom Spannungstyp untersucht werden.

Teilnahmebedingungen für die Studie:

  • Alter zwischen 18 und 65 Jahren.
  • Episodische oder chronische Kopfschmerzen vom Spannungstyp.
  • Physische und mentale Fähigkeit, leichte bis mittelschwere körperliche Aktivität durchzuführen.
  • Zeitpensum, an mindestens 12 von insgesamt 16 (bei zwei wöchentlichen Terminen) bzw. an 6 von insgesamt 8 (bei einem wöchentlichen Termin) Kurseinheiten teilzunehmen.

Die Teilnahme am Entspannungskurs ist kostenlos.


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: CAM-News

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Heuschnupfen?
Was Sie jetzt tun können.

Frühjahrsmüde?
Wie Sie sich fit machen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)