Carstens-Stiftung: Phytotherapie unterstützt Antibiotika.

Rubrik: Studien kurz und knapp

Phytotherapie unterstützt Antibiotika

Wirksamkeit gesteigert: Pflanzliche Substanz steigert die Antibiotika-Wirksamkeit gegen E. coli um den Faktor 16!

Problematisch ist die Ausbildung von Resistenzen gegen Antibiotika bei Bakterien. Besonders Stämme des Bakteriums Staphylococcus aureus sind für viele Neuinfektionen in Krankenhäusern verantwortlich. Um Antibiotikaresistenzen von pathogenen Bakterien zu überwinden, wird vermehrt versucht, die Effektivität bekannter Antibiotika durch gleichzeitige Gabe weiterer Substanzen zu steigern. Die vorliegende Studie untersucht die kombinierte Wirkung von Thymol (ein Bestandteil ätherischer Öle, z.B. in Thymian und Oregano), EDTA (eine chemische Verbindung die Ionen bindet) und dem Antibiotikum Vancomycin (1).

Unsere Buchreihe exklusiv für die Mitglieder von Natur und Medizin.

Exklusiv für unsere Mitglieder

Zu diesem Thema ist exklusiv für die Mitglieder von NATUR UND MEDIZIN ein Ratgeber erschienen. Alle weiteren Vorteile einer Mitgliedschaft erfahren Sie

hier

In Laborversuchen wurde die antimikrobielle Wirkung gegen verschiedene Bakterien und Stämme untersucht und gegen Negativkontrollen verglichen. Thymol zeigte eine schwache antibakterielle Wirkung gegen alle untersuchten Bakterien. In Kombination mit Thymol und EDTA konnte keine Wirkungssteigerung von Vancomycin gegen Staphylococcus aureus beobachtet werden. Im Gegensatz dazu konnte aber durch gleichzeitige Gabe von EDTA und Thymol die Wirksamkeit von Vancomycin gegen das Bakterium Escherichia coli um den Faktor 16 gesteigert werden, obwohl E. coli normalerweise nicht nennenswert durch Vancomycin beeinträchtigt wird.

Literatur

Hamoud R, Zimmermann S, Reichling J, Wink M. Synergistic interactions in two-drug and three-drug combinations (thymol, EDTA and vancomycin) against multi drug resistant bacteria including E. coli. Phytomedicine. 2014 Mar 15;21(4):443-7. Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft
 

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre innere Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.