Carstens-Stiftung: Optimierungsstrategien bei Demenz

Rubrik: Optimierungsstrategien bei Demenz

OptiDem: Carina Klocke über Aromatherapie

Dank der Beiträge der Fördermitglieder von Natur und Medizin e.V. konnte die Carstens-Stiftung über drei Jahre ein Projekt zu Optimierungsstrategien bei Demenz (OptiDem) realisieren.

Drei Fragen sollten dabei schwerpunktmäßig beantwortet werden: Wie kann man das Risiko minimieren, an Demenz zu erkranken? Welche nicht-medikamentösen Therapien sind sinnvoll? Was funktioniert gut und was weniger gut in der Versorgung von Menschen mit Demenz?

Zentraler Bestandteil von OptiDem war ein Graduiertenkolleg, in dem 11 Doktorandinnen und Doktoranden die international verfügbare Literatur zu wichtigen Themen bei Demenz wissenschaftlich analysiert haben. Carina Klocke ist eine dieser Doktorandinnen am Universitätsklinikum Tübingen und forschte zum Thema "Aromatherapie bei Demenzen". Im Interview erklärt sie, wie niederschwellig das Verfahren eingesetzt werden kann und welche Bedeutung dem Geruchssinn in der Therapie zukommt.

Carina Klocke

ist Doktorandin im Rahmen des OptiDem-Graduiertenkollegs sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung am Universitätsklinikum Tübingen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Komplementärmedizin und Gesundheitskommunikation. Öffnet externen Link in neuem FensterWeitere Informationen


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Optimierungsstrategien bei Demenz

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)