Carstens-Stiftung: Honig plus Kaffee bei hartnäckigem Husten

Studien kurz und knapp

Honig plus Kaffee bei hartnäckigem Husten

Die Erkältung ist längst passé, nur der Husten will einfach nicht verschwinden. Unter chronischem Reizhusten nach einem grippalen Infekt leiden etwa ein Viertel der Patienten. In einer Studie erwies sich jetzt jedoch eine Mixtur aus Honig und Kaffee den standardmäßig eingesetzten Steroiden als überlegen.

Honig gilt schon seit Langem als potentes Hausmittel, vor allem durch seine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung bei Atemwegserkrankungen. Beim Kaffee ist es die schmerzhemmende Wirkung, die in diesem Zusammenhang im Vordergrund steht. Im Rahmen einer Doppelblindstudie untersuchten iranische Wissenschaftler nun die Wirksamkeit einer Paste aus Honig und Instant-Kaffee auf den mindestens drei Wochen anhaltenden post-infektiösen Husten von Patienten mittleren Alters.

Grippe und Infekte

Grippe und Infekte. Vorbeugung und Behandlung

Ratschläge zur Vorbeugung und ersten Hilfe bei einer Erkältung und Tipps für die unterstützende Behandlung der Grippe.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Die per Zufallsprinzip den drei Gruppen zugeteilten 97 Probanden nahmen eine Woche lang entweder dreimal täglich einen Esslöffel der Honig-Kaffee-Paste, einer Paste aus Prednisolon (Steroid) und eingedicktem Zuckersaft oder aber einer Paste aus Guaifenesin (frei erhältlicher Hustenlöser) und Zuckerlösung, aufgelöst in warmem Wasser, ein. In der Honig-Kaffee- sowie in der Steroid-Gruppe husteten die Teilnehmer nach dieser Zeit weniger, während in der Hustenlöser-Gruppe kein nennenswerter Effekt zu beobachten war. Im Vergleich mit der steroidhaltigen Paste konnte die Paste aus Honig und Kaffee aber eine hochsignifikante Reduzierung der Hustenhäufigkeit erzielen.

Einschätzung:

Schon einmal nahmen die iranischen Wissenschaftler die Wirkung von Honig und Kaffee in Kombination bei anhaltendem post-infektiösem Husten unter die Lupe. Die vorliegende Studie, methodisch ausgereifter als die erste, zeigt, dass die synergistischen Effekte der beiden Hausmittel in Kombination die Wirkung der beim Reizhusten standardmäßig eingesetzten Steroide sowie die der rezeptfreien Hustenlöser noch übertreffen. Über die Hintergründe des Wirkmechanismus vermögen die Forscher jedoch nur zu spekulieren.

Da die untersuchte Kombination aus zwei Naturheilmitteln nicht nur schnell wirksam, sondern gleichzeitig kostengünstig und nebenwirkungsarm ist, könnte sie eine zukünftige Alternative oder Begleitmedikation in der Behandlung des lästigen Reizhustens darstellen.

Literatur

Raeessi MA, Aslani J, Raeessi N, Gharaie H, Zarchi AAK, Raeessi F. Honey plus coffee versus systemic steroid in the treatment of persistent post-infectious cough: a randomised trial. Prim Care Respi J 2013; 22(3): 325-330 Opens external link in new windowAbstract

Raeessi MA, Aslani, J., Gharaie H, Karimi Zarchi AA, Raeessi N, Assari S. Honey with coffee: a new finding in the treatment of persistent postinfectious cough. Iran J Oto-Rhino-Laryng 2011; 23(2): 1-8 Opens external link in new windowAbstract

Daniela Hacke

Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 18
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Maild.hacke@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)