Studien kurz und knapp

Gesunde Rosenfrucht

Herzschützendes Potenzial der Hagebutte

Eine Studie zeigt positive Effekte bei übergewichtigen Patienten hinsichtlich der Prävention von Herzerkrankungen.

Hagebutten, die Früchte der Hundsrose (Rosa canina), haben ihr antientzündliches Potenzial bereits in mehreren Studien zu rheumatischen Erkrankungen wie Arthritis oder Arthrose beweisen können [2-5].

Wissenschaftler wollten nun wissen, ob die vielseitige Rosenfrucht auch metabolische Effekte, wie unter anderem cholesterin- und blutdrucksenkende, gewichtsregulierende und den Glukosehaushalt betreffende Wirkungen bei übergewichtigen Patienten mit hohem Diabetes- und Herzinfarktrisiko zeigt. In Versuchen mit Mäusen erwies sich die Hagebutte bereits als erfolgreich.

31 Patienten mit Übergewicht und einer beeinträchtigten Glukosetoleranz (d.h. nach den Mahlzeiten sind die Blutzuckerwerte im Vergleich zu gesunden Menschen erhöht) wurden nach dem Zufallsprinzip der Hagebutten- oder der Kontrollgruppe zugewiesen. Sechs Wochen lang tranken die Probanden täglich einen halben Liter Hagebutten-Frucht-Saft oder aber Fruchtsaft ohne Hagebutte. Nach einer zweiwöchigen Pause nahmen die Teilnehmer dann über denselben Zeitraum eine gleich große Menge des jeweils anderen Getränks zu sich. Der Hagebutten-Frucht-Saft enthielt neben dem Saft aus Früchten wie Äpfeln und Weintrauben 80 Gramm Hagebuttenmark pro 1000 Gramm Saft.

Das LDL-Cholesterin konnte im Vergleich zur Kontrollgruppe um 6 Prozent gesenkt werden, auch der systolische Blutdruck war in der Hagebutten-Gruppe signifikant niedriger (um 4 Millimeter/Hg). Das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung konnte um 17 Prozent gesenkt werden. Keine Effekte indes waren auf Körpergewicht, Entzündungswerte und Glukosetoleranz zu beobachten.

Einschätzung:

Die Erwartungen der Wissenschaftler hinsichtlich eines positiven Effekts auf Körpergewicht und Glukosetoleranz konnten sich nicht bestätigen. Ihre Vermutung ist, dass die spezielle Diät, die beide Patientengruppen während der Therapie einhalten mussten, den Effekt verdeckt haben könnte.

Für die blutdruck- und cholesterinsenkenden Eigenschaften des Hagebuttensafts in dieser Studie haben die Wissenschaftler keine Erklärung. Sie spekulieren jedoch, dass der hohe Ballaststoffgehalt der Hagebutte für einige der Effekte verantwortlich sein könnte.

Letztendlich konnte jedoch gezeigt werden, dass durch regelmäßiges Trinken von Hagebuttensaft das Risiko einer Herzerkrankung erheblich gesenkt werden kann.

Andersson U, Berger K, Högberg A, Landin-Olsson M, Holm C. Effects of rose hip intake on rish markers of type 2 diabetes and cardiovascular disease: a randomized, double-blind, cross-over investigation in obese persons. Eur J Clin Nutr 2012; 66: 585-590 Opens external link in new windowAbstract

Kirkeshov B, Christensen R, Bugel S, Bliddal H, Danneskiold-Samsoe, Christinsen LP, Andersen JR. The effects of rose hip (Rosa canina) on plasma antioxidative activity and C-reactive protein in patients with rheumatoid arthritis and normal controls. A prospective cohort study. Phytomed 2011; 18(11): 953-958 Opens external link in new windowAbstract

Rein E, Kharazmi A, Winther K. A herbal remedy, Hyben Vital (stand. powder of a subspecies of Rosa canina fruits), reduces pain and improves general wellbein in patients with osteoarthritis. A double-blind, placebo-controlled and randomized trial. Phytomed 2004; 11(5): 383-391 Opens external link in new windowAbstract

Willich SN, Rossnagel K, Roll S, Wagner A, Mune O, Erlendson J, Kharazmi A, Sorensen H, Winther K. Rose hip herbal remedy in patients with rheumatoid arthritis. A randomised controlled trial. Phytomed 2010; 17(2): 87-93 Opens external link in new windowAbstract

Winther K, Apel K, Thamsborg G. A powder made from seeds and shells of a rose-hip subspecies (Rosa canina) reduces symptoms of knee and hip osteoarthritis. A randomized, double-blind placebo-controlled clinical trial. Scand J Rheumatol 2005; 34(4): 302-308 Opens external link in new windowAbstract

Daniela Hacke

Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 18
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Maild.hacke@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)