Carstens-Stiftung: Fischöl ist doch nicht so gut für Kniearthrose.

Rubrik: Studien kurz und knapp

Fischöl bei Kniegelenksarthrose auf dem Prüfstand

Hochdosiertes Fischöl konnte in einer Studie mit Kniearthrose-Patienten nicht überzeugen.

Australische Wissenschaftler versuchten, im Rahmen einer Doppelblindstudie [1] die vielversprechenden Aussagen vergangener Forschungsarbeiten [2,3] zur Wirksamkeit von Fischöl in der Therapie der Kniegelenksarthrose zu verifizieren. Im Fokus ihres Forschungsinteresses stand die Hypothese, dass sich eine höhere tägliche Dosis (15 ml, entsprechend 4,5 g Omega-3-Fettsäuren) in der Reduzierung von symptomatischen Beschwerden bei Kniegelenksarthrose wirksamer erweist als eine niedrige Dosis (15 ml Mixtur aus Fischöl und Sonnenblumenöl, entsprechend 0,45 g Omega-3-Fettsäuren). Die niedrige Dosis setzten die Wissenschaftler wegen der zu erwartenden ausbleibenden Wirkung an Stelle einer Placebo-Kontrolle ein.

Rheuma, dritte Auflage, KVC Verlag, Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

Was tun bei … Rheuma? 

Der kompakte Ratgeber zum kleinen Preis. Volkskrankheit Rheuma! Welche Verfahren bietet die Naturheilkunde? Wie regen Sie die Selbstheilungskräfte an?

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Die rund 200 Studienteilnehmer wurden per Zufallsprinzip auf beide Gruppen aufgeteilt. Innerhalb des Therapiezeitraums von zwei Jahren wurden nach drei, sechs, zwölf, 18 und 24 Monaten Daten zur Schmerzentwicklung und Funktionalität des Kniegelenks erhoben, sowie zusätzlich nach 24 Monaten die Entwicklung der Gelenkknorpelgröße ermittelt. Zwar gingen die Schmerzen in beiden Gruppen zurück, jedoch bewirkte die als Kontrolle dienende Kombination aus Fischöl und Sonnenblumenöl bei der Überprüfung nach 18 und 24 Monaten eine größere Schmerzreduktion und bessere Funktionalität des Gelenks. In keiner der beiden Gruppen konnten jedoch Erfolge hinsichtlich des Knorpelvolumens erzielt werden. Nebenwirkungen wie leichte gastrointestinale Probleme waren in beiden Gruppen zu beobachten, allerdings brachen in der Hochdosis-Gruppe mehr Probanden die Therapie wegen Unverträglichkeit des Fischöls ab.

Einschätzung:

Entgegen der Erwartungen erwies sich die hochdosierte Fischöltherapie der als unwirksam betrachteten Kontrolle nicht als überlegen, im Gegenteil, die niedrigdosierte Öl-Mixtur in der Kontrollgruppe erwies sich als weitaus effektiver. Die Wissenschaftler vermuten, dass trotz niedrigem Gehalt an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie geringem Polyphenolgehalt das Sonnenblumenöl in Kombination mit Fischöl die beobachteten positiven Effekte erzielen konnte. Auf die Verlässlichkeit des Studienresultats wirkt sich nachteilig aus, dass die Kontrolle als unzulänglich betrachtet werden muss, da die Effekte auch lediglich einen Placebo-Effekt darstellen könnten. Um diese Unsicherheit in zukünftigen Studien ausräumen zu können, sollte die Kontrolle aus einem fischölfreien Placebo bestehen. Bis dahin können für die Therapiepraxis aus dieser Studie leider keine verlässlichen Schlüsse gezogen werden.

Literatur

1) Hill CL, March LM, Aitken D, Lester SE, Battersby R, Hynes K, Fedorova T, Proudman SM, James M, Cleland LG, Jones G. Fish oil in knee osteoarthritis: a randomized clinical trial of low dose versus high dose. Ann Rheum Dis 2016; 75: 23-29 Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

2) James MJ, Cleland LG. Dietary n-3 fatty acids and therapy for rheumatoid arthritis. Semin Arthritis Rheum 1997; 27: 85-97 Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

3) Proudman SM, James MJ, Spargo LD. et al. Fish oil in recent onset rheumatoid arthritis: a randomized, double-blind controlled trial within algorithm-based drug use. Ann Rheum Dis 2015; 74: 89-95 Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Video Annette Kerckhoff: Kohlwickel bei Gelenkbeschwerden

Erklärvideo: Wie funktioniert ein Kohlwickel


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft
 

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre innere Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.