Carstens-Stiftung: Cannabis als Medizin: Worauf sollte ich achten? Dr. Christian Kessler im Interview

Gesundheitstipps kompakt

Cannabis als Medizin: Worauf sollte ich achten? Dr. Christian Kessler im Interview

Am 10. März 2017 trat das Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften in Kraft, mit dem der Gesetzgeber die Möglichkeiten zur Verschreibung von Cannabisarzneimitteln erweitert hat.

Doch noch immer bestehen bei Patientinnen und Patienten viele Unsicherheiten: Bei welchen Krankheiten ist Cannabis sinnvoll? In welcher Form? Wer darf die Arzneien überhaupt verschreiben und wer übernimmt die Kosten?

Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Christian Kessler, Oberarzt für Forschungskoordination und Projektmanagement am Immanuel Krankenhaus Berlin.

Dr. med. Christian Kessler

forscht am Öffnet externen Link in neuem FensterImmanuel Krankenhaus Berlin im Rahmen der Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité-Universitätsmedizin. Er ist Experte für Traditionelle Indische Medizin und Ayurveda sowie studierter Indologe (M.A.).

Dr. Kessler ist seit 2009 in der Abteilung für Naturheilkunde tätig: Seit 2013 als Oberarzt für Forschungskoordination und Projektmanagement, zuvor bereits als Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Naturheilkunde und der Hochschulambulanz für Naturheilkunde.


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Gesundheitstipps kompakt

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)