Weleda Trendforschung 2018: Wie gehen die Deutschen mit Stress und Belastung um?

Rubrik: CAM-News

Wie gehen die Deutschen mit Stress und Belastung um?

72% der unter 60-Jährigen fühlen sich gestresst. Zu den häufigsten Stressfaktoren zählen dabei Überlastung in Beruf oder Studium, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zu viele Anforderungen im Privaten aber auch zu hohe Ansprüche an sich selbst. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative forsa-Erhebung unter mehr als 1.000 Deutschen. Sie zeigt aber auch: Die Natur könnte ein Rezept gegen den Stress sein.

Termindruck im Job, die vermeintliche Notwendigkeit, ständig erreichbar zu sein oder auch Verpflichtungen im Privaten – unser Alltag kann hektisch sein. Eine von Weleda in Auftrag gegebene forsa-Umfrage ging den Ursachen, den Auswirkungen und möglichen Strategien zur Reduktion von Stress auf den Grund.

Dabei zeigte sich, dass 72% der unter 60-Jährigen sich etwas bis sehr gestresst fühlen. Als top drei häufigste Ursachen wurden Überlastung in Beruf oder Studium, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zu viele Anforderungen im Privaten genannt. An vierter Stelle kommt jedoch die Aussage "ich selbst", womit beispielsweise zu hohe eigene Ansprüche an sich und seine Leistung gemeint sind.

Weleda Trendforschung 2018: Stress
Quelle: Weleda Trendforschung 2018


Frauen und Männer empfinden den Stress dabei in vergleichbarem Maße. Allerdings sind Frauen häufiger von Stressfolgen betroffen. Zu diesen zählen Gereiztheit, Schlafstörungen, Kopf- oder Rückenschmerzen, Unruhe, Nervosität und psychische Probleme.

Stress kein Problem

Stress! (K)ein Problem

Bewusster Umgang mit den Belastungen des Alltags.
Mit zahlreichen Vorschlägen aus der Naturheilkunde, um besser mit dem „ganz alltäglichen Wahnsinn“ umzugehen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

20% der Befragten greifen in stressigen Phasen zu ungesunden Lebens- oder Genussmitteln. Nur jeder Zehnte nutzt Maßnahmen wie Yoga oder Achtsamkeits-Übungen. Jeweils über ein Drittel treiben Sport, verbringen Zeit mit ihrer Familie oder Freunden oder halten sich in der Natur auf, um dem Stress entgegenzuwirken. Tatsächlich fühlen sich 61% der Deutschen ausgeglichen und im Einklang mit sich selbst, wenn sie in der Natur sind. Dies zeigt sich besonders bei den 18- bis 29-Jährigen.

Da Stress durch die eigenen hohen Ansprüche häufig internal generiert wird, ist eine Reduktion der äußeren Belastung nicht immer ausreichend. Wichtig ist es, den Umgang mit dem Stress zu lernen, d.h. sich seine Ansprüche bewusst zu machen, diese zu hinterfragen und sich einen gesunden Ausgleich zu verschaffen. Naturheilferfahren und vor allem Interventionen der Mind-Body-Medizin bzw. Achtsamkeitsbasierte Verfahren können dabei helfen.

Quelle

Weleda Trendforschung 2018. Öffnet externen Link in neuem FensterPDF


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: CAM-News

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)