Rubrik: Studien kurz und knapp

Schmerzfreie Gelenke mit Zitronenverbene und Fischöl?

Zur Wirksamkeit antioxidativer Stoffe

Oxidativer Stress spielt bei entzündlichen Gelenkerkrankungen eine primäre Rolle. Eine spanische Studie versucht zu klären, ob antioxidativ wirksame Stoffe hier Abhilfe schaffen.

Oxidativer Stress spielt bei entzündlichen Gelenkerkrankungen wie Arthritis oder der entzündlich aktivierten Arthrose eine primäre Rolle. Wie die Schädigung der Gelenke durch antioxidativ wirksame Stoffe aufgehalten werden kann, versucht nun eine spanische Studie zu klären.

In der Vergangenheit konnten verschiedene Studien zeigen, dass eine an Omega-3-Fettsäuren reichhaltige Diät entzündliche Gelenkerkrankungen lindern kann. Viele dieser gesunden Fettsäuren sind zum Beispiel im Fischöl enthalten.

Zitronenverbene (Aloyisia triphylla) dagegen gelangte im kulinarischen Bereich eher als Würzkraut zur Berühmtheit. Allerdings weisen die Verbascoside in der Zitronenverbene ein hohes antioxidatives und antientzündliches Potenzial auf.

Im Rahmen einer Doppelblindstudie wurde nun eine Kombination aus diesen beiden Komponenten in ihrer Wirkung auf Gelenkfunktionen und -schmerz bei Patienten mit Gelenkbeschwerden wie Arthritis oder Arthrose untersucht.
Innerhalb der ersten sechs Wochen Behandlungszeit nahmen die insgesamt 45 Studienteilnehmer entweder sechs Kapseln mit je 370 Milligramm Fischöl-Pulver und 230 Milligramm standardisierten Zitronenverbene-Extrakt pro Tag vor den Mahlzeiten, oder aber die gleiche Menge Placebo-Kapseln ein. In den letzten drei Wochen der insgesamt neun Wochen Behandlungszeit wurde die Dosis dann halbiert.

Mit Hilfe des WOMAC-Testverfahrens wurden sowohl die Schmerzintensität, das Ausmaß der Gelenksteifheit und der -funktionalität gemessen. Verglichen mit der Placebo-Gruppe konnte der WOMAC-Wert in der Verumgruppe um über die Hälfte verbessert werden.

Einschätzung:

Eine Kombination von Omega-3-Fettsäuren und Inhaltsstoffen der Zitronenverbene hat das Potenzial, Gelenkbeschwerden zu lindern und zu hemmen, wie spanische Wissenschaftler nun feststellten. Im Vordergrund stehen die antioxidativen Fähigkeiten der beiden Komponenten Fischöl und Zitronenverbene, deren Ausmaß die Forscher im Rahmen des ersten Teils der Studie gemessen haben (ORAC-Wert). Die Kombination enthielt sogar etwas mehr ORAC-Einheiten, als im Allgemeinen von der Wissenschaft empfohlen.

Nun stellt sich aber die Frage, ob die hier ermittelte Wirkung eines Nahrungsergänzungsmittels aus zwei Komponenten wirklich besser ist, als die eines Monopräparats. Wozu sollte dem Fischöl noch etwas beigegeben werden, wenn es doch allein schon gute Wirkung zeigt? Eine der nächsten Fragestellungen zukünftiger Studien auf diesem Gebiet könnte also sein, inwiefern eine Kombination einem Mittel mit nur einem pharmakologisch wirksamen Bestandteil überlegen ist.

Caturla N, Funes L, Pérez-Fons L, Micol V. A randomized, double-blinded, placebo-controlled study of the effect of a combination of Lemon verbena extract and fish oil omega-3 fatty acid on joint management. J Altern Complement Med 2011; 17(1): 1051-1063 Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)