Pflaumen gelten als gesundheitsfördernd.

Rubrik: Studien kurz und knapp

Pflaumen: lecker und gesund

Eine aktuelle systematische  Übersichtsarbeit gibt einen Überblick über die Evidenz der Forschung zu Gesundheitsaspekten der zwei Pflaumenarten Prunus domestica und Prunus salicina.

Leuchtend gelb, rot und violett laden zurzeit auf Märkten und in Geschäften die Früchte der Chinesischen (Prunus salicina) und der Europäischen Pflaume (Prununs domestica) zum Verzehr ein. Ihre Nährstoffzusammensetzung, insbesondere der hohe Gehalt an Polyphenolen, macht dieses Obst auch für die Medizinforschung interessant. 

Hausmittel aus aller Welt, Band 2

Hausmittel aus aller Welt

30 wichtige Hausmittel aus aller Welt von Australien über Burkina Faso bis nach Deutschland, Schönheits- und Gesundheitstipps zum Nachmachen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Wissenschaftler der australischen Wollongong University haben die bis Juni 2015 in peer-reviewed Journalen publizierten, englischsprachigen Studien zusammengestellt und ausgewertet [1]. Eingeschlossen wurden In-vitro-Arbeiten, Tierexperimente und Klinische Studien, in denen die Wirkung der oben genannten Pflaumenarten als frisches Obst, Trockenfrucht oder Saft auf gesundheitliche Parameter untersucht wurde. Insgesamt 73 Publikationen entsprachen den Einschlusskriterien, darunter 19 In-vitro-Experimente, 29 Tierexperimente und 25 klinische Studien an Menschen. Untersucht wurde der Einfluss auf die Knochengesundheit, das antikanzerogene und antientzündliche Potenzial, sowie die anti-oxidative Kraft und ihre Wirkung auf die Kognition. Des Weiteren wurde der Effekt von Pflaumen auf die Verdauung, den Stoffwechsel und das Immunsystem untersucht. Die Ergebnisse aus In-vitro-Studien konnten zum Teil in Tierexperimenten und Klinischen Studien bestätigt werden. Letztere sind jedoch insgesamt aufgrund ihres Studiendesigns von mittelmäßiger Qualität.

Verschenken Sie eine Mitgliedschaft

Die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin macht sich für die Integration von Naturheilverfahren, Homöopathie und Komplementärmedizin in die medizinische Grundversorgung stark – zum Wohle aller Patienten.
Verschenken Sie das Wichtigste: gute Gesundheit!

Die Ergebnisse aller Studien zusammen genommen deuten darauf hin, dass Pflaumen folgende gesundheitliche Eigenschaften haben:

  • Pflaumen wirken positiv auf die Knochengesundheit
  • ihr Verzehr ist mit einer Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten verbunden
  • Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden herabgesetzt
  • sie wirken anti-oxidativ, antiallergen und antimikrobiell

Einschätzung:

Die Ergebnisse einiger Studien sind sehr vielversprechend, jedoch ist die Evidenz zu den gesundheitlichen Effekten von Europäischen und Chinesischen Pflaumen noch zu gering, um eindeutige Aussagen treffen zu können. Weitere, hochwertigere Studien, die auf den bisherigen Ergebnissen aufbauen, sind erforderlich.

In der Zwischenzeit können wir einfach die süßen Früchte genießen, denn in keiner der Studien wurden unerwünschte Nebenwirkungen im Zusammenhang mit ihrem Verzehr beobachtet.

Literatur

Igwe EO, Charlton KE. A systematic review on the health effects of plums (Prunus domestica and Prunus salicina). Phytother Res 2016; 30(5): 701-731. Abstract

Petra Koczy

Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 0
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.koczy@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)