Optimierungsstrategien bei Demenz

Optimierungsstrategien bei Demenz: Prof. Albrecht Warning über Kunsttherapie

Dank der Beiträge der Fördermitglieder von Natur und Medizin e.V. kann die Carstens-Stiftung über drei Jahre ein Projekt zu Optimierungsstrategien bei Demenz (OptiDem) realisieren.

Drei Fragen sollen dabei schwerpunktmäßig beantwortet werden: Wie kann man das Risiko minimieren, an Demenz zu erkranken? Welche nicht-medikamentösen Therapien sind sinnvoll? Was funktioniert gut und was weniger gut in der Versorgung von Menschen mit Demenz?

Prof. Dr. Albrecht Warning war Chefarzt einer Klinik für Geriatrie in Essen und ist nun medizinischer Koordinator des Fachbereichs Künstlerische Therapien an der Alanus Hochschule Alfter. Er erläutert, wie Menschen mit Demenz ihre unterbewusste emotionale Seite in der Kunst ausleben können. Dabei betont er die Bedeutung des seelischen Ausdrucks und zeigt, wie die Kunsttherapie ein Mittel sein kann, eine wertschätzende Beziehung zum Patienten aufzubauen.

Prof. Dr. Albrecht Warning ist Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Geriatrie und Anthroposophischer Arzt. Er war leitender Arzt der Klinik für Geriatrie am Knappschaftskrankenhaus in Essen bis 2006. Seit 2004 ist er Dozent für medizinische Menschenkunde in den künstlerischen Therapien an der Alanus Hochschule in Alfter. Seit 2014 ist er in freier Praxis tätig. Zusätzlich übt er freie Vortrags- und Dozententätigkeit aus.


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Optimierungsstrategien bei Demenz

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)