Carstens-Stiftung: Ohr-Akupressur gegen Chemotherapie-induzierte Obstipation

Studien kurz und knapp

Ohr-Akupressur gegen Chemotherapie-induzierte Obstipation

Verstopfung als Nebenwirkung einer Chemotherapie bei Brustkrebspatientinnen kann durch Ohr-Akupressur gelöst werden, so das Ergebnis einer randomisierten klinischen Studie aus Korea.

Die Diagnose Brustkrebs ist der Beginn eines langwierigen therapeutischen Prozesses, zumeist einhergehend mit einer chemotherapeutischen Behandlung der Patientin, welche die Überlebenschancen der betroffenen Frauen erhöht, jedoch mit etlichen Nebenwirkungen verbunden ist. Dazu gehören Appetitmangel, Übelkeit und Erbrechen, wodurch die Patientinnen weniger Nahrung aufnehmen, weniger körperlich aktiv sind und unter Verdauungsstörungen in Form von Verstopfung leiden. Diese können durch die Einnahme von Antiemetika, Antidepressiva und Schmerzmitteln noch verstärkt werden. Eine zusätzliche medikamentöse Behandlung der Obstipation ist aufgrund der bereits vorhandenen pharmakologischen Behandlung oftmals nicht gewünscht. Eine Anwendung von klassischen Methoden wie die Erhöhung der Flüssigkeitszufuhr und die vermehrte Aufnahme von Ballaststoffen mit der Nahrung sind aus oben genannten Gründen nur schwerlich möglich. Hinzu kommt, dass Laxantien die Aufnahme von anderen Medikamenten stören können.

Krebs und therapiebedingte Nebenwirkungen, Band 2

Was tun bei … Krebs und therapiebedingte Nebenwirkungen?

Krebs ist eine Krankheit mit zahlreichen Formen und Verläufen. Die Therapie kombiniert im besten Fall Ansätze der konventionellen Medizin mit denen der Komplementärmedizin. Unser Ratgeber stellt Maßnahmen aus dem komplementären Bereich vor, die diese Nebenwirkungen mildern und die konventionellen Therapien sinnvoll ergänzen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Eine relativ einfach durchzuführende, nicht-invasive Behandlungsmethode stellt die Akupressur dar, bei der auf spezifische Energiepunkte, die mit bestimmten Körperregionen assoziiert sind, Druck ausgeübt wird. In der vorliegenden Studie testeten koreanische Wissenschaftler erstmals, inwieweit Ohr-Akupressur die Verstopfungsbeschwerden von chemotherapeutisch behandelten Brustkrebspatientinnen lindern und ihre Lebensqualität erhöhen kann. 56 Patientinnen wurden nach dem Zufallsprinzip einer unbehandelten Kontrollgruppe und einer Behandlungsgruppe zugeteilt. Die Applikation der Ohr-Akupressur wurde in sechs aufeinander folgenden Wochen durchgeführt, wobei die ersten drei Wochen in einen chemotherapeutischen Behandlungszyklus fielen. Samen des Kuhkrautes (Vaccaria) wurden an den sieben Ohr-Akupressurpunkten Dickdarm, Rektum, San Jiao, Milz, Lunge, Vegetativum und Subcortex fixiert und so fest gedrückt, bis die Patientinnen einen leichten Schmerz verspürten. In den folgenden Tagen sollten die Frauen drei- bis viermal täglich die jeweiligen Regionen manuell stimulieren. Nach fünf Tagen wurden die Vaccaria-Samen entfernt und es folgten zwei Akupressurfreie Tage bis zum Beginn der nächsten Akupressurbehandlung. Neben den demographischen Daten und dem Stadium der Krebserkrankung wurden bei allen Studienteilnehmerinnen mittels Constipation Assessment Scale (CAS) und Bristol Stool Form (BSF) der Grad der Verstopfung und deren Beeinträchtigung der Lebensqualität mittels Patient Assessment of Constipation-Quality of Life (PAC-QOL) erfasst. Die drei Fragebögen wurden jeweils zu Studienbeginn, nach drei sowie nach sechs Wochen ausgefüllt und deren Ergebnisse innerhalb der jeweiligen Gruppe sowie zwischen den beiden Gruppen verglichen.

Motivation zur Hoffnung, Band 3

Motivation zur Hoffnung

Übersicht zu aktuellen schulmedizinischen und komplementärmedizinischen Therapiekonzepten sowie Mut machende Erfahrungsberichte – für Menschen mit einer Krebserkrankung, Angehörige und Therapeuten.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Bereits nach dreiwöchiger Ohr-Akupressur hatten die Patientinnen deutlich weniger Verstopfungsbeschwerden (CAS) sowie eine bessere Stuhlbeschaffenheit (BSF) und stuften ihre Lebensqualität positiver ein (PAC-QOL). Eine weitere Verbesserung der Werte aller drei Mess-Skalen wurde nach sechs Wochen verzeichnet. Im Unterschied dazu verbesserten sich die Werte der Kontrollgruppe nur geringfügig. Die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen waren statistisch hochsignifikant.

Einschätzung:

Diese erste klinische Studie zur Untersuchung der Ohr-Akupunktur als Behandlungsoption für Chemotherapiebedingte Obstipation bei Brustkrebspatientinnen zeigte sehr positive Ergebnisse und stellt eine Basis für weitere Forschungsaktivitäten in diesem Bereich dar. Die erzielten Verbesserungen der Verdauungsregulation sind nun durch Erweiterung kommender Studien um höhere Fallzahlen und Placebo- bzw. Standard-Kontrollen zu verifizieren und möglicherweise auf Patienten mit anderen Krebserkrankungen, die ebenfalls unter Verstopfungen leiden, auszuweiten.

Literatur

Shin J, Park H. Effects of auricular acupressure on constipation in patients with breast cancer receiving chemotherapy: a randomized control trial. West J Nurs Res 2018; 40(1): 67-83. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Petra Koczy

Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 0
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.koczy@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)