Studien kurz und knapp

Nackenschmerzen? Tief durchatmen!

Ein Training der Atemmuskulatur kann Nackenbeschwerden lindern.

Chronischer Nackenschmerz ist eine der am weitesten verbreiteten Beschwerden des Bewegungsapparates. Im Vergleich zu gesunden Personen ist bei Nackenschmerzpatienten nicht nur eine Veränderung der Nackenmuskulatur selbst [1], sondern auch eine muskuläre Schwäche und verringerte Mobilität im Bereich des Brustkorbes [2] sowie eine daraus resultierende eingeschränkte Lungenfunktion [3] zu beobachten. Rückengymnastische Übungen dehnen und kräftigen zwar einen Großteil der Bewegungsmuskulatur, die tiefliegende Atemmuskulatur wird jedoch dabei zumeist vernachlässigt.

Der KVC Verlag: Lesen Sie sich gesund!

Lesen Sie sich gesund!

„Naturheilkunde und Homöopathie erforschen und verständlich aufbereiten“ ist das Motto, unter dem der KVC Verlag 1998 gegründet wurde. Seither verlegt der KVC Verlag Bücher, die aus der Fördertätigkeit der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin und den Erfahrungen der beratenden Ärztinnen und Ärzte hervorgehen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

In einer Pilotstudie untersuchten nun Schweizer Wissenschaftler, ob ein gezieltes Training der Atemmuskulatur chronische Nackenschmerzen zu reduzieren vermag [4]. Über einen Zeitraum von vier Wochen vollzogen 15 Patienten mit chronischen Nackenschmerzen fünfmal wöchentlich für 30 Minuten ein Atemtraining mit einem tragbaren, elektrischen Atemtrainingsgerät. Um sicherzustellen, dass die Probanden das Gerät korrekt anwenden, und Atemfrequenz sowie Atemvolumen individuell an den Trainingszustand angepasst sind, fand jeweils eine der fünf wöchentlichen Trainingseinheiten unter Kontrolle statt. Ebenfalls einmal wöchentlich wurden die Ausdauer der Atemmuskulatur, die Lungenfunktion (Spirometrie) und die Beweglichkeit des Nackens und des Brustkorbes gemessen. Als Kontrollwerte dienten die bei drei Untersuchungen vor Behandlungsbeginn erhobenen Messwerte. Zusätzlich zu diesen objektiven Parametern wurde eine Selbsteinschätzung der Nackenbeschwerden und der damit verbundenen Einschränkungen im Alltag anhand von drei Fragebögen (Neck Disability Index, Bournemouth Questionnaire und Patient Global Impression of Change) erhoben. Die Probanden konstatierten am Ende der Studie eine allgemeine Verbesserung ihrer Beschwerden im Vergleich zum Studienanfang und fühlten sich durch eine Verringerung der Schmerzen signifikant weniger in ihren Alltagsaktivitäten eingeschränkt.

Besuchen, folgen und teilen Sie uns!

Die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin in den Sozialen Medien.

Die Atemausdauer wurde durch das Training von durchschnittlich 5,4 ± 1,8 auf 38,3 ± 6,4 Minuten gesteigert. Ebenso lagen die spirometrischen Messwerte (Vitalkapazität, Atemzugvolumen, Peak Flow) am Ende der 4-wöchigen Trainingsphase signifikant höher als zuvor. Gleiches gilt für die Ausdauer der Nackenmuskulatur und Mobilität (Ausdehnung) des Brustkorbes. Eine von den Wissenschaftlern durchgeführte Korrelationsanalyse zeigte jedoch keine signifikante Korrelation zwischen den Atemparametern und den muskulären Parametern, so dass sie keinen eindeutigen Schluss zur Wirkungsweise des Atemtrainings ziehen konnten.

Einschätzung:

Patienten mit chronischen Nackenbeschwerden können gemäß der vorliegenden Studie durch gezieltes Training der Atemmuskulatur sowohl Schmerzen als auch Bewegungseinschränkungen lindern. Welche Wirkmechanismen beteiligt sind und ob die erzielte Verbesserung des Zustandes auch nach der Trainingsphase anhält, oder ein dauerhaftes Atemmuskeltraining erforderlich ist, wird aus dieser Pilotstudie nicht klar. Genauso bleibt offen, ob ein gleicher Effekt auch mit anderen Methoden (Atemtraining mit einfachen, nicht-elektronischen Hilfsmitteln oder ganz ohne Trainingsgerät) erzielt werden kann. Die Wissenschaftler bestätigen zwar, dass sie bei ihren Untersuchungen in keinem Interessenskonflikt standen, jedoch wurden ihnen die in der Studie verwendeten Geräte von einem Hersteller zur Verfügung gestellt.

Literatur

1) Schomacher J, Falle D. Function and structure of the deep cervical extensor muscles in patients with neck pain. Man Ther 2013; 18(5): 360-366. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract
2) Wirth B, Amstalden M, Perk M, Boutellier U, Humphreys BK. Respiratory dysfunction in patients with chronic neck pain – influence of thoracic spine and chest mobility. Man Ther 2014; 19(5): 440-445. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract
3) Dimitriadis Z, Kapreli E, Strimpakos N, Oldham J. Pulmonary function of patients with chronic neck pain: a spirometry study. Respir Care 2014; 59(4): 543-549. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract
4) Wirth B, Ferreira TD, Mittelholzer M, Humphreys BK, Boutellier U. Respiratory muscle endurance training reduces chronic neck pain: A pilot study. J Back Musculoskel Rehab 2016; 29: 825-834. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Petra Koczy

Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 0
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.koczy@carstens-stiftung.de

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)