Rubrik: Studien kurz und knapp

Hilfe zur Selbsthilfe: Besser leben mit chronischem Nackenschmerz durch Alexandertechnik

Wie Patienten durch das Erlernen der Alexandertechnik auch nachhaltig konstruktiv mit ihren Nackenschmerzen umgehen und ihre Beschwerden selbstbestimmt deutlich verbessern können, zeigt eine erweiterte Auswertung der ATLAS-Studie.

Im Rahmen der Alexandertechnik lernen Patienten schädliche Gewohnheiten hinsichtlich Verhalten, Bewegungsmustern und Denkweisen abzulegen, sowie selbstwirksam zu handeln, d.h. überzeugt zu sein, durch eigenes Handeln schwierige Situationen meistern zu können. Insbesondere Patienten mit chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates kann die Alexandertechnik als eine Form der Körpertherapie zur Vermeidung von Haltungs- und Bewegungsstörungen helfen Verspannungen der Muskulatur zu verhindern, aber auch mit Stress umzugehen, der oftmals auf der psychischen Ebene für diese körperlichen Beschwerden ursächlich ist.

Unser Kompass Komplementärmedizin (KoKo)

Zu diesem Thema ist im Mitgliederbereich von Natur und Medizin ein Kompass Komplementärmedizin (KoKo) als Download erhältlich. Der KoKo ist ein Mini-Ratgeber, der alle zwei Monate kostenlos und exklusiv für unsere Mitglieder von Natur und Medizin erscheint.


In einer erweiterten Auswertung der ATLAS-Studie, die die Effekte der Alexandertechnik oder Akupunkturbehandlungen im Vergleich mit alleiniger konventioneller Behandlung auf Selbstwirksamkeit und Embodiment (Ausdruck der Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche) bei Patienten mit unspezifischen, chronischen Nackenschmerzen untersuchte [1], erfolgte nun eine detaillierte Betrachtung zusätzlicher Parameter auf der Ebene der Selbstwirksamkeit und -fürsorge in der Alexandertechnik-Gruppe im Vergleich mit herkömmlicher Therapie. [2] Bereits die erste Auswertung zeigte im Vergleich mit der konventionellen Behandlung für beide Interventionen eine signifikante Schmerzreduktion und verbesserte Funktionalität, die auch nach 12 Monaten noch zu beobachten waren.

Insgesamt 517 Patienten mit seit mindestens sechs Jahren bestehenden Nackenschmerzen nahmen, verteilt über einen Zeitraum von sechs Jahren, an der Studie teil. Die Teilnehmer in der Alexandertechnik-Gruppe (172) erhielten insgesamt 20 je 30-minütige Einzelstunden durch gut ausgebildete Lehrer mit einer mindestens dreijährigen Berufserfahrung, die Patienten in der Akupunktur-Gruppe (173) nahmen an 20 Akupunktursitzungen teil; in der Vergleichsgruppe (172) erfuhren die Teilnehmer lediglich eine herkömmliche Behandlung durch den Arzt, die auch physiotherapeutische Behandlungen umfasste. Alle Patienten durften bei Bedarf auf konventionelle Behandlungsmaßnahmen wie beispielsweise Schmerzmedikation oder Physiotherapie zurückgreifen.

In der aktuellen Auswertung konzentrierten sich die Wissenschaftler unter ausschließlicher Berücksichtigung der erweiterten Parameter auf den Vergleich zwischen Alexandertechnik und konventioneller Behandlung, womit ihnen Daten von insgesamt 344 Studienteilnehmer zur Verfügung standen. Ausgewertet wurden die jeweils nach 6 und 12 Monaten gelieferten subjektiven Beurteilungen der Studienteilnehmer zur eigenen Selbstwirksamkeit im Rahmen des „Chronic Pain Self-Efficacy Scale“- sowie zu stressrelevanten Fragen mittels des „Perceived Stress Scale“-Fragebogens. Weitere Befragungen der Patienten erfolgten unter anderem zur Umsetzung des erlernten Wissens in die Alltagspraxis, der Fähigkeit zur Selbstfürsorge und potenzieller Änderungen hinsichtlich des Lebensstils durch das Training bzw. die durch den Arzt vermittelten Empfehlungen (Ernährung, sportliche Aktivitäten, Entspannung, Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit).

Eine hohe Anzahl von Patienten (60%) nahm an allen vorgesehenen Alexandertechnik-Unterrichtseinheiten teil, wobei das erlernte Wissen im Alltag von der Mehrheit der Teilnehmer umgesetzt werden konnte. Insgesamt gaben 81% nach 6 und 87% nach 12 Monaten in der Alexandertechnik-Gruppe an, ihr Alltagsleben nach dem Erlernten auszurichten und ein bewussteres Gesundheitsempfinden entwickelt zu haben, während dies im Vergleich nur von 23% bzw. 25% der Patienten in der Kontrollgruppe berichtet wurde. Außerdem änderte eine signifikant höhere Anzahl an Patienten in der Alexandertechnik-Gruppe im Vergleich mit denen der Kontrollgruppe ihren Lebensstil zugunsten ihrer Gesundheit, was mehr sportliche Aktivitäten, Entspannungsmaßnahmen und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Ruhephasen implizierte; hinsichtlich der Änderung von Ernährungsgewohnheiten war jedoch kein deutlicher Unterschied zwischen den Gruppen festzustellen. Auch auf der Ebene stressrelevanter Parameter unterschieden sich beide Gruppen kaum.

Einschätzung:

Die sich auf Fragen der Selbstwirksamkeit und –fürsorge konzentrierende zweite Auswertung der über einen Zeitraum von einem Jahr erhobenen Daten im Rahmen der ATLAS-Studie bestätigt die in der ersten Auswertung erzielte signifikante Überlegenheit eines Trainings in Alexandertechnik hinsichtlich klinischer Parameter wie Schmerz und Funktionalität über eine alleinige konventionelle Behandlung chronischer Nackenschmerzen. Deutlich wird hier, dass Alexandertechnik sich als edukationsbasierte Methode bewährt hat, die bewusste Wahrnehmung der eigenen Erkrankungssituation zu fördern und die Selbstwirksamkeit seitens der betroffenen Patienten auch über einen längeren Zeitraum zu stärken. Das im Rahmen des Unterrichts vermittelten Wissen half den Nackenschmerzpatienten in der Studie, selbstbestimmt Maßnahmen zur Vermeidung und Linderung von Beschwerden zu ergreifen und einen selbstbewussteren Umgang mit ihrer Erkrankung zu pflegen.

Interessant wäre noch die Kenntnis darüber, ob die Patienten durch die Alexandertechnik Schmerzmittel oder die Inanspruchnahme anderer konventioneller Behandlungsmaßnahmen reduzieren konnten. Zudem wäre für zukünftige Studien der Vergleich mit anderen edukationsbasierten Methoden und Körpertechniken wie z.B. Feldenkrais von Interesse.

Literatur

1) Wenham A, Atkin K, Woodman J, Ballard K, MacPherson H. Self-efficacy and embodiment associated with Alexander technique lessons or with acupuncture sessions: a longitudinal qualitative sub-study within the ATLAS trial. Complement Ther Clin Pract 2018; 31: 308-314 Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

2) Woodman J, Ballard K, Hewitt C, MacPherson H. Self-efficacy and self-care-related outcomes following Alexander technique lessons for people with chronic neck pain in the ATLAS randomised, controlled trial. Eur J Integr Med 2018; 17: 64-71 Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Daniela Hacke

Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 18
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Maild.hacke@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)