Carstens-Stiftung: Multitalent Sanddorn: Ein Lichtblick für Patienten mit Schuppenflechte?

Rubrik: Studien kurz und knapp

Multitalent Sanddorn: Ein Lichtblick für Patienten mit Schuppenflechte?

In einer Pilotstudie erwies sich die äußerliche Anwendung von Sanddornöl bei Psoriasis-bedingten Läsionen als effektive Behandlungsoption.

Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine der häufigsten chronischen Hauterkrankungen weltweit, die bei den betroffenen Patienten nicht selten zu erhöhtem Leidensdruck und erheblich eingeschränkter Lebensqualität führt. Viele der Patienten haben nicht nur unter erkrankungsbedingtem Juckreiz, sondern – je nach Ausprägung der sichtbaren, durch Kratzen verstärkten Läsionen – auch unter gesellschaftlicher Stigmatisierung zu leiden. Bei der milden Psoriasis-Form ist eine topische Behandlung mit entsprechenden Salben oder Cremes ausreichend, bei der mittleren bis schweren Form wird systemisch therapiert, unter Einsatz von Medikamenten wie z.B. Ciclosporin, Methotrexaten, Fumaraten, Retinoiden, Kortison sowie Biologika, die zwar als effektiv gelten, aber oftmals von Nebenwirkungen begleitet werden.

Unser Kompass Komplementärmedizin (KoKo)

Zu diesem Thema ist im Mitgliederbereich von Natur und Medizin ein Kompass Komplementärmedizin (KoKo) als Download erhältlich. Der KoKo ist ein Mini-Ratgeber, der alle zwei Monate kostenlos und exklusiv für unsere Mitglieder von Natur und Medizin erscheint.

Parallel zur Standardtherapie greifen viele Psoriasis-Patienten zu komplementärmedizinischen Selbsthilfemaßnahmen. Erfolge auf diesem Gebiet sind jedoch nur anekdotischen Charakters und nicht durch wissenschaftliche Studien bestätigt. Sanddornöl ist eines der verwendeten natürlichen Mittel der Wahl in der Selbstbehandlung von chronischen Hauterkrankungen wie Psoriasis und Neurodermitis, nicht zuletzt wegen seines hohen Gehalts an Vitaminen, Fett- und Aminosäuren, Phenolen, Terpenen und Tanninen. Traditionell kam Sanddornöl wegen seiner schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung, z.B. bei Hautverletzungen, ursprünglich in Nepal und osteuropäischem Raum zur Anwendung. Rumänische Wissenschaftler nahmen dies zum Anlass, um die Wirksamkeit von Sanddornöl in äußerlicher Anwendung im Rahmen einer ersten klinischen Studie bei Patienten mit milder Schuppenflechte zu untersuchen. [1]

Zehn Patienten mit einer zuvor unbehandelten, milden Psoriasis und krankheitsbedingten Läsionen an beiden Seiten des Körpers erhielten jeweils zwei lediglich mit "rechts" und "links" markierte Fläschchen, die ein speziell für die Studie aus dem Fruchtfleisch der Beeren hergestelltes Sanddornöl oder aber ein als Placebokontrolle dienendes Maiskeimöl enthielten. Die Studienteilnehmer wurden dann instruiert, jeweils zwei Mal täglich die Öle gemäß der Kennzeichnung auf die betroffenen Läsionen der beiden Körperseiten aufzutragen. Beide Öle ähnelten sich in Aussehen, Geruch und Farbe, so dass die Patienten keinen Unterschied zwischen ihnen erkennen konnten. Nach 4 sowie 8 Wochen wurden sowohl der Schweregrad sowie die Ausdehnung der Psoriasis-Läsionen als auch die Lebensqualität mittels spezifischer Fragebögen (Psoriasis Area Severity Index (PASI), Life Quality Index (DLQI)) gemessen.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar


Nach vier Wochen war zu erkennen, dass die Behandlung mit Sanddornöl zu einer statistisch signifikanten Verbesserung der Hautläsionen führte, während sich unter der Anwendung des Placeboöls kaum eine Änderung zeigte. Die Überlegenheit zugunsten des Sanddornöls wurde nach acht Wochen noch verstärkt, da sich die Hautläsionen unter der Placebo-Behandlung sogar noch verschlechterten. Insgesamt erhöhte sich die Lebensqualität bei allen Studienteilnehmern, jedoch nicht signifikant im Vergleich zum Studienbeginn.

Einschätzung:

Wegen der geringen Teilnehmerzahl, des kurzen Beobachtungszeitraums und methodischer Problematiken wie der einfachen Verblindung können die in der vorliegenden Studie erzielten Ergebnisse nicht als verlässlich betrachtet werden. Die vielversprechende Tendenz sollte jedoch in weiteren, größeren Studien unter Einbeziehung von erweiterten Hautmonitoring-Maßnahmen wie z.B. Dermatoskopie sowie laborspezifischen Messparametern einer Prüfung unterzogen werden.

Sanddornöl, hergestellt aus den Sanddornbeeren, zur äußeren Anwendung ist in einigen gut sortierten Apotheken oder aber im Online-Versandhandel erhältlich. Es sollte auf Bioqualität geachtet sowie heimische Hersteller bevorzugt werden.

Übersicht über erhältliche Sanddornöle: www.foodlux.de/sanddornoel-test

Literatur

1) Boca AN, Ilies RF, Saccomanno J, Pop R, Vesa S, Tataru AD, Buzoianu AD. Sea buckthorn extract in the treatment of psoriasis. Exp Ther Med 2019; 17: 1020-1023 Abstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Heuschnupfen?
Was Sie jetzt tun können.

Frühjahrsmüde?
Wie Sie sich fit machen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)