Carstens-Stiftung: Mistel und Bluthochdruck

Rubrik: Studien kurz und knapp

Mistel senkt Bluthochdruck

Phytotherapie statt Cortison: Eine Behandlung mit cortisonhaltigen Medikamenten hat in vielen Fällen eine Erhöhung des Blutdrucks zur Folge. Versuche an Ratten belegen, dass die aus der Mistel gewonnene Oleanolsäure dem entgegenwirken kann.

Viele Menschen werden heutzutage mit Steroidhormonen behandelt, wie z. B Cortison. Eine Nebenwirkung dieser Behandlung kann die Erhöhung des Blutdrucks sein. Die vorliegende Studie zeigt, dass dieaus der Mistel Viscum articulatum gewonnene Oleanolsäure einem durch Dexamethason (ein Steroidhormon) hervorgerufenen Bluthochdruck in Ratten entgegenwirken kann. Oleanolsäure ist eine im Pflanzenreich weit verbreitete Substanz aus der Gruppe der Terpenoide, für die bereits zahlreiche positive Wirkungen in lebenden Organismen berichtet worden sind.

Die Mistel in der Tumortherapie

Die Mistel in der Tumortherapie 4

35 wissenschaftliche Beiträge des sechsten Mistelsymposiums.
Der Einsatz der Mistel ist in den modernen multimodalen Therapieansätzen der integrativen Onkologie heute gängige Praxis. Verfolgt man dazu die wissenschaftlichen Publikationen der letzten Jahre, fällt eine arbeitsame, um Objektivität bemühte Normalität auf.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Bei Tieren mit Dexamethasonbehandlung ohne Vorbehandlung mit Oleanolsäure stieg der Blutdruck um ca. 20 Prozent. Hingegen konnte durch die Vorbehandlung mit Oleanolsäure der Blutdruck weitgehend auf dem Niveau der Kontroll-Tiere, die weder Oleanolsäure noch Dexamethason erhalten hatten, gehalten werden. Die alleinige Anwendung von Oleanolsäure ohne Dexamethason senkte dabei den Blutdruck nicht unterhalb der Kontrolle.

Einschätzung:

Die Ergebnisse der Studie zeigen eine deutliche antagonistische Wirkung gegen eine Bludruckerhöhung durch Dexamethason. Allerdings fand bei der Auswertung der Blutdruckwerte eine Selektion statt, die dieses Ergebnis vielleicht zu deutlich erscheinen lassen. Die scheinbar rein antagonistische Wirkung klingt dennoch viel versprechend und sollte weiter in größeren Studien untersucht werden.

Literatur

Bachhav, S. S., Patil, S. D., Bhutada, M. S. and Surana, S. J. , Oleanolic Acid Prevents Glucocorticoid-induced Hypertension in Rats. Phytotherapy Research, n/a. doi: 10.1002/ptr.3431


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)