Studien kurz und knapp

Ingwer-Extrakt bei Prostata-Krebs?

Es existieren Hinweise darauf, dass der regelmäßige Verzehr von frischem Obst und Gemüse einer Krebserkrankung vorbeugen kann. Jetzt zeigt eine Studie, dass die Bestandteile aus Ingwer eine bedeutende Rolle für Patienten mit Prostatakrebs spielen können.

Ingwer wird weltweit vorwiegend als Gewürz gebraucht und ist eine hervorragende Quelle für verschiedene bioaktive Phenolsäuren.

Die antientzündlichen, zellschützenden und antiproliferativen (d.h. gegen eine Gewebevermehrung gerichteten) Eigenschaften von Ingwer sind bekannt – denn schon in früheren Zellkulturexperimenten hatten Substanzen aus Ingwer das Wachstum von Brust- und Darmkrebszellen gehemmt. Zudem wirken Phenolverbindungen aus Ingwer gegen Entzündungen und fördern die Apoptose, d.h. den programmierten Zelltod.

Krebs und therapiebedingte Nebenwirkungen, Band 2

Was tun bei … Krebs und therapiebedingte Nebenwirkungen?

Krebs ist eine Krankheit mit zahlreichen Formen und Verläufen. Die Therapie kombiniert im besten Fall Ansätze der konventionellen Medizin mit denen der Komplementärmedizin. Unser Ratgeber stellt Maßnahmen aus dem komplementären Bereich vor, die diese Nebenwirkungen mildern und die konventionellen Therapien sinnvoll ergänzen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Eine Gruppe von amerikanischen Wissenschaftlern hat in Versuchen mit Prostatakrebszellen Hinweise darauf gefunden, dass die Phenole im Ingwer-Extrakt das Wachstum der Prostatakrebszellen hemmen und deren Absterben fördern können. Die Versuche wurden mit krebserkrankten Mäusen durchgeführt. Die Hälfte der Mäuse erhielt eine Diät, die mit 100 mg/kg Körpergewicht Ingwer-Extrakt angereichert war.

Bemerkenswert ist, dass diese relativ geringe Konzentration ausreichte, um das Tumorgewicht deutlich zu reduzieren: Im Schnitt war das Tumorgewicht bei den Mäusen mit Ingwer-Extrakt nach acht Wochen um 53 Prozent geringer als bei Mäusen mit normaler Ernährung.
Eine toxische Wirkung des Ingwers bei den Mäusen konnten die Wissenschaftler nicht feststellen. Für normale, schnell wachsende Zellen zeigte sich die Behandlung mit dem Ingwer-Extrakt nicht schädlich.

Einschätzung:

Diese ersten Hinweise aus dem Tierversuch lassen sich jedoch nicht unmittelbar auf den Menschen übertragen. Tumoren bei Menschen sind meist weitaus größer als bei Mäusen und daher schwerer zugänglich für therapeutische Maßnahmen. Die Wirksamkeit in der menschlichen Krebstherapie muss noch weiter erforscht werden.

Literatur

Prasanthi Karna, Sharmeen Chagani, Sushma R. Gundala, Padmashree C. G. Rida, Ghazia Asif, Vibhuti Sharma, Meenakshi V. Gupta and Ritu Aneja:Benefits of whole ginger extract in prostate cancer, British Journal of Nutrition / Volume107 / Issue04 / February 2012, pp 473-484. Opens external link in new windowAbstract

Karen Hoffschulte

Karen Hoffschulte, M.A.
Medizinredakteurin bei Natur und Medizin

Telefon: 0201 56 305 62
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailk.hoffschulte@naturundmedizin.de

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)