Studien kurz und knapp

Grüner Tee gegen rotes Zahnfleisch

Mundspülungen mit grünem Tee schützen genauso wirksam vor Zahnbelag und Zahnfleischentzündung wie Chlorhexidin.

Chronische Gingivitis infolge einer vermehrten Anlagerung von pathogenen Bakterien an Zähnen und Zahnfleisch betrifft weltweit 50 bis 90 % der Erwachsenen. Personen mit einer entsprechenden Prädisposition laufen Gefahr, dass sich daraus eine Parodontitis entwickelt. Eine konsequente, gründliche Mundhygiene kann frühzeitig der Entstehung von Plaques und Entzündungen des Zahnfleisches vorbeugen. Ergänzend zu der mechanischen Reinigung mit Zahnbürste, Zahnseide und Co. können Mundspülungen durchgeführt werden. Chlorhexidin zählt aufgrund seiner antimikrobiellen Wirksamkeit zur Standardlösung im Kampf gegen bakterielle Entzündungen im Mundraum. Allerdings wird es nicht für eine Langzeitanwendung empfohlen und kann Nebenwirkungen wie Taubheitsgefühl, Schwellungen und Schleimhautreizungen verursachen.
Verschiedene Mundspülungen auf pflanzlicher Basis werden als Alternative dazu bereits angeboten. Grüner Tee (Camellia sinensis) besitzt aufgrund seiner verschiedenen Inhaltsstoffe eine mannigfaltige gesundheitsfördernde Wirkung und kann auch als Bakterizid eingesetzt werden.

Tee zum Heilen und Geniessen, Band 2

Tee zum Heilen und Genießen

mit ausführlichem Rezeptteil

Eine Tasse Tee verschafft nicht nur Genuss und Entspannung, Kräutertees gehören auch zu den ältesten Arzneiformen überhaupt. Gerade in Teemischungen ergänzen und verstärken sich die einzelnen Heilpflanzen optimal.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Eine iranische Forschergruppe testete nun in einer randomisierten Studie die Wirksamkeit einer Mundspülung auf der Basis von grünem Tee gegen Chlorhexidin [1]. Die 40 Studienteilnehmer, Medizinstudenten im Alter von 18 bis 25 Jahren, wurden zu Beginn der Studie hinsichtlich ihres mundhygienischen Zustandes, das heißt auf Entzündungen des Zahnfleisches, Zahnfleischbluten, Ausmaß des Zahnbelags (Plaquebildung) und Verfärbungen der Zähne untersucht. Anschließend wurden Zahnbeläge, Zahnstein und Verfärbungen entfernt und die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe erhielt eine Mundspüllösung auf Basis von grünem Tee, welche speziell für die Studie mit einem Tanningehalt von 1 % hergestellt wurde, die andere Gruppe erhielt Chlorhexidin (0,12 %). Die Probanden beider Gruppen wurden nicht darüber informiert, welche Lösung sie erhalten hatten. Über einen Zeitraum von vier Wochen sollten die Teilnehmer zusätzlich zu ihrer normalen Zahnreinigung zweimal täglich eine Minute lang mit 15 ml der jeweiligen Lösung den Mund durchspülen. Nach einer Woche und am Ende der Studie wurden wiederum die eingangs untersuchten Parameter durch ein und denselben, gegenüber der Behandlung der Teilnehmer verblindeten Arzt überprüft.
Zu allen drei Überprüfungszeitpunkten konnten keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen festgestellt werden. In beiden Gruppen hatten die Teilnehmer nach einer bzw. vier Wochen Anwendung der Mundspülungen weniger Zahnbelag, Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischbluten als bei der Eingangsuntersuchung zu Studienbeginn. Das heißt, die Spülungen mit grünem Tee waren genauso wirksam wie jene mit Chlorhexidin. Mit Teespülungen traten weniger Zahnverfärbungen auf als mit Chlorhexidin.

Einschätzung:

Mundspülungen auf Basis von grünem Tee mit einem Tanningehalt von 1 % können als Alternative zu Chlorhexidin zur Prävention von chronischer Gingivitis eingesetzt werden, insbesondere bei Kontraindikationen für die Verwendung von Chlorhexidin (z.B. Schwangerschaft, Stillzeit). In früheren Studien wurden bereits ebenfalls gute Ergebnisse mit anders konzentrierten Teespülungen erzielt [2,3]. Darüber hinaus wirkt sich grüner Tee auch auf anderen Ebenen positiv auf die Mundgesundheit aus [4].
Ob die Anwendung von normal im Hausgebrauch aufgebrühtem Tee eine ähnliche, präventive Wirkung hat, bleibt zunächst offen. Die Autoren betonen, dass der Gehalt an wirksamen Inhaltsstoffen zwischen den Teesorten und den Anbaugebieten differiert. In einer japanischen Kohortenstudie an über 25.000 Männern und Frauen wurde allerdings festgestellt, dass das Risiko eines Zahnverlustes bei den Personen signifikant niedriger war, die täglich mindestens eine Tasse Tee tranken [5].

Literatur

1) Radafshar G, Ghotbizadeh M, Saadat F, Mirfarhadi N. Effects of green tea (Camellia sinensis) mouthwash containing 1% tannin on dental plaque and chronic gingivitis: a double-blinded, randomized, controlled trial. J Investig Clin Dent 2017; 8(1): e12184. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract
2) Kaur H, Jain S, Kaur A. Comparative evaluation of the antiplaque effectiveness of green tea catechin mouthwash with chlorhexidine gluconate. J Indian Soc Periodontol 2014; 18(2): 178-182. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract
3) Jenabian N, Moghadamnia AA, Karami E, Mir A PB. The effect of Camellia sinensis (green tea) mouthwash on plaque-induced gingivitis: a single-blinded randomized controlled trial. Daru 2012; 20(1): 39. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract
4) Khurshid Z, Zafar MS, Zohaib S, Najeeb S, Naseem M. Green tea (Camellia sinensis): Chemistry and oral health. Open Dent J 2016; 10(Suppl 1): 166-173. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract
5) Koyama Y, Kuriyama S, Aida J, Sone T, Nakaya N, Ohmori-Matsuda K, Hozawa A, Tsuji I. Association between green tea consumption and tooth loss: cross-sectional results from the Ohsaki Cohort 2006 Study. Prev Med 2010; 50(4): 173-179. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Petra Koczy

Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Wissensmanagement

Telefon: 0201 56 305 0
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.koczy@carstens-stiftung.de

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)