Studien kurz und knapp

Grippeimpfung versus Homöoprophylaxe

Was wirkt, was nicht und was schadet?

Alljährliche Grippewellen werfen stets von Neuem die Frage auf, wie man sich gegen die Viruserkrankung am besten schon im Vorfeld schützen kann. Neben diversen mehr oder weniger gut wissenschaftlich belegten Empfehlungen aus dem Bereich der Erfahrungsheilkunde wird immer wieder die Grippeimpfung als mögliche Präventionsmaßnahme genannt. Von vielen Ärzten wird sie sogar empfohlen, besonders für ältere Menschen. Für diese Bevölkerungsgruppe kann eine banale Influenza, ebenso wie für Immungeschwächte, unter Umständen bedrohliche Komplikationen nach sich ziehen. Auf dem Gebiet der Komplementärmedizin gibt es von Zeit zu Zeit Versuche, Infektionserkrankungen mit der präventiven Gabe homöopathischer respektive isopathischer Arzneimittel zu verhindern.

Grippe und Infekte

Grippe und Infekte. Vorbeugung und Behandlung

Ratschläge zur Vorbeugung und ersten Hilfe bei einer Erkältung und Tipps für die unterstützende Behandlung der Grippe.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Eine niederländische Pilotstudie [1] mit 150 Menschen im Alter zwischen 60 und 85 Jahren ging nun der Frage nach, ob sich die Wahrscheinlichkeit an Grippe zu erkranken mit unterschiedlichen Maßnahmen beeinflussen lässt. In dem dreiarmigen Versuch erhielt eine Gruppe von Patienten die aktuelle Standardgrippeimpfung (Vaxigrip 2013-2014). Eine weitere Gruppe nahm präventiv potenzierte Arzneimittel ein (Poly Influenzinum combi C200). Ein dritter Studienarm blieb zu Kontrollzwecken unbehandelt.

Ergebnisse

31,3% der Probanden, die eine Standardimpfung erhalten hatten, berichteten von mindestens einer Grippeepisode innerhalb des viermonatigen Untersuchungszeitraums. Demgegenüber wurde bei 5,3% der Gruppe, die eine Homöoprophylaxe durchführte, im selben Zeitraum eine Influenza registriert. In der unbehandelten Kontrollgruppe zeigte sich eine Infektionsprävalenz von 8,3%.

Die vorliegende Studie legt somit die Schlussfolgerung nahe, dass die Standardimpfung das Risiko an Influenza zu erkranken bei älteren Menschen signifikant erhöht. Die Vorsorge mittelst der getesteten potenzierten Grippeviren schadet demgegenüber zwar nicht, nutzt aber auch nichts. In früheren wissenschaftlichen Arbeiten erwiesen sich hingegen andere homöopathische Therapieregime möglicherweise in der Prävention und viel deutlicher in der Therapie einer bereits vorliegenden Grippeerkrankung als hilfreich.[2][3][4][5][6]

Einschätzung:

Die vorliegende Arbeit ist als Pilotstudie aufgrund diverser methodischer Einschränkungen nur bedingt aussagekräftig. Der Nutzen von konventionellen Grippeimpfungen ist allerdings auch aufgrund methodisch hochwertiger Untersuchungen der Cochrane-Collaboration umstritten.[7][8][9] Mangelnde Effektivität und eine Risiko/Nutzen-Abwägung lassen die Anwendung diverser Vakzinen häufig als eher fragwürdig erscheinen. Die Daten aus der klinischen Forschung rechtfertigen jedenfalls nicht den flächendeckenden unbedachten Einsatz solcher Impfstoffe. Die homöopathische Prävention/Therapie der Influenza ist zumindest teilweise als wirksam, auf jeden Fall aber als nebenwirkungsarm einzustufen.

Literatur

[1] Hasselaar, G.; Nijnatten, W. van; Golden, I.: A pilot study into the comparative effectiveness and safety in the elderly of a homeopathic flu prophylaxis and the regular flu vaccination in the Netherlands. Hom Links 2016; 29(2): 120-126.

[2] Mathie, R.T.; Frye, J.; Fisher, P.: Homeopathic Oscillococcinum for preventing and treating influenza and influenza-like illness. Cochrane Library 2012; 2012(12), Art. No. CD001957: (1-50).

[3] Rottey, E.E.D.; Verleye, G.B.; Liagre, R.L.P.: Het effect van een homeopathische bereiding van micro-organismen bij de preventie van griepsymptomen, Een gerandomiseerd dubbel-blind onderzoek in de huisartspraktijk. Tijdschr Integr Geneesk 1995; 11(1): 54-58.

[4] Chakraborty, P.S.; Lamba, C.D.; Nayak, D.; John, M.D.; Sarkar, D.B.; Poddar, A.; Arya, J.S.; Raju, K.; Vivekanand, K.; Sing, H.B.K.; Baig, H.; Prusty, A.K.; Singh, V.; Nayak, C.: Effect of individualized homoeopathic treatment in influenza like illness, A multicenter, single blind, randomized, placebo controlled study. Ind J Res Hom 2013; 7(1): 22-30.

[5] Brydak, L.B.; Denys, A.: The evaluation of humoral response and the clinical evaluation of a risk-group patients' state of health after administration of the homeopathic preparation Gripp-Heel during the influenza epidemic season 1993/1994. Int Rev Allergol Clin Immunol 1999; 5(4): 223-227.

[6] Rabe, A.: Symptomatische Behandlung akuter grippaler Infekte, Homöopathikum und konventionelle Therapie im Vergleich. Allgemeinarzt 2003; 25(20): 1522-1523.

[7] Jefferson T, Jones MA, Doshi P, Del Mar CB, Hama R, Thompson MJ, Spencer EA, Onakpoya IJ, Mahtani KR, Nunan D, Howick J, Heneghan CJ. Neuraminidase inhibitors for preventing and treating influenza in adults and children. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 4. Art. No.: CD008965. DOI: 10.1002/14651858.CD008965.pub4.

[8] Demicheli V, Jefferson T, Al-Ansary LA, Ferroni E, Rivetti A, Di Pietrantonj C. Vaccines for preventing influenza in healthy adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 3. Art. No.: CD001269. DOI: 10.1002/14651858.CD001269.pub5.

[9] Jefferson T, Rivetti A, Di Pietrantonj C, Demicheli V, Ferroni E. Vaccines for preventing influenza in healthy children. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 8. Art. No.: CD004879. DOI: 10.1002/14651858.CD004879.pub4.

Dr. Jens Behnke, Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

Dr. Jens Behnke

Homöopathie in Forschung und Lehre

Telefon: 0201 56 305 13 und 0178 5594 308
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailj.behnke@carstens-stiftung.de

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)