Studien kurz und knapp

Granatapfel-Mundspülung als Alternative zu Chlorhexidin bei Gingivitis

Die traditionelle persische Mundspülung Golnaar zeigte in einer Doppelblindstudie bei Diabetikern mit Zahnfleischentzündung die gleiche Wirksamkeit wie die konventionelle Mundspülung.

Ein entzündetes Zahnfleisch mit Neigung zu spontan auftretenden sowie durch mechanische Reizungen wie Zähneputzen oder Kauen fester Nahrung verursachte Blutungen sind die primären Symptome einer Gingivitis. Vertiefte Zahntaschen, Lockerung der Zähne und schlimmstenfalls Zahnverlust können die Folgen einer chronischen Zahnfleischentzündung sein. Begünstigt wird eine Gingivitis durch mangelnde Mundhygiene, schlechte Ernährung, aber auch durch die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus. Standardmäßig werden neben anderen Behandlungsmaßnahmen Mundspülungen mit Chlorhexidin verschrieben, welche jedoch bei längerem Gebrauch zu unerwünschten Verfärbungen der Zähne führen kann.

Hausmittel aus aller Welt, Band 2

Hausmittel aus aller Welt

30 wichtige Hausmittel aus aller Welt von Australien über Burkina Faso bis nach Deutschland, Schönheits- und Gesundheitstipps zum Nachmachen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

In der persischen Medizin wird traditionell eine Mundspülung namens Golnaar, bestehend aus dem Extrakt der Granatapfelblüte (Punica granatum var. pleniflora) und Essig als Trägerstoff, gegen Gingivitis eingesetzt. In einer randomisierten Studie verglichen nun iranische Wissenschaftler an diabetischen Patienten mit Gingivitis die Wirksamkeit von Golnaar mit der von Chlorhexidin. Neben einer Einführung in die korrekte Zahnpflege (mind. zweimal täglich Zähneputzen und Verwendung von Zahnseide, Verzicht auf süße und klebrige Nahrung) sowie einem Set aus weicher Zahnbürste, Zahnseide, Zahnpflegetagebuch und einem kleinen Messbecher erhielten alle Probanden eine Flasche mit Mundspüllösung.

Eine Gruppe bekam 0,2 % Chlorhexidin als Standardbehandlung und die andere Gruppe Golnaar. Die Flaschen und deren Inhalt hatten die gleiche Optik, so dass weder Patienten noch die an der Untersuchung und Behandlung der Studienteilnehmer beteiligten Personen über die Zuordnung zu den Behandlungsgruppen Kenntnis hatten. Zu Studienbeginn wurden die Stärke der Zahnfleischentzündung, die Häufigkeit von Blutungen, die Stärke des Zahnbelags sowie die Tiefe der Zahntaschen der Probanden untersucht. Nach einer zweiwöchigen Behandlungsphase, in der die Studienteilnehmer zusätzlich zur erlernten Zahnreinigung allabendlich zwei Minuten lang 10 ml der jeweiligen Mundspülung anwendeten, wurden die verschiedenen Parameter erneut erfasst und anschließend vorhandene Zahnbeläge entfernt. Bei diesem Kontrolltermin wurden zusätzlich die Zufriedenheit der Patienten mit der Behandlung sowie unerwünschte Nebenwirkungen erfasst. In den folgenden zwei Wochen bis zur dritten Mundkontrolle sollten die Probanden nun auf die abendlichen Mundspülungen verzichten.

Beide Probandengruppen erzielten bei der zweiten und dritten Kontrolle hinsichtlich aller Untersuchungsparameter signifikant bessere Messwerte als zu Beginn. Zwischen den beiden Gruppen bestand keinerlei statistischer Unterschied. Die Zufriedenheit mit der Behandlung war bei der Granatapfel-Gruppe etwas höher und insgesamt wurden weniger unerwünschte Nebenwirkungen dokumentiert.

Einschätzung:

In Ergänzung zu einer gründlichen Zahnreinigung kann die Anwendung der traditionellen persischen Granatapfel-Mundspülung Golnaar bei der Behandlung von diabetischer Gingivitis bezüglich seiner Wirksamkeit und Verträglichkeit mit Chlorhexidin konkurrieren. Die bei der Langzeitanwendung von Chlorhexidin oftmals beobachteten Zahnverfärbungen blieben mit der Granatapfelspülung aus. Hinsichtlich des unangenehmen Geschmacks waren sich Golnaar und das Standardmedikament sehr ähnlich. Etwa gleich viele Probanden in beiden Gruppen empfanden den Geschmack der jeweiligen Mundspülung als unangenehm; der einzige Unterschied lag in der Geschmacksnote (bitter bzw. sauer). Welchen Anteil die Anwendung der Mundspüllösungen und die konsequente gründliche Zahnreinigung an der Verbesserung des Zahnfleischzustandes haben, kann die vorliegende Studie allerdings nicht klären, da keine Placebo-Lösung ohne antientzündliche Wirkstoffe zum Einsatz kam.

Literatur

Sedigh-Rahimabadi M, Fani M, Rostami-chijan M, Zarshenas MM, Shams M. A traditional mouthwash (Punica granatum var pleniflora) for controlling gingivitis of diabetic patients: A double-blind randomized controlled clinical trial. J Evid Based Complementary Altern Med 2017; 22(1): 59-67. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Petra Koczy

Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Wissensmanagement

Telefon: 0201 56 305 0
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.koczy@carstens-stiftung.de

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)