Rubrik: Studien kurz und knapp

Fitte Gelenke durch Beerensaft?

Weniger Schmerzen, beweglichere Gelenke – das wünschen sich viele Patienten, die beispielsweise unter Arthrose oder Arthritis leiden. Ein Beerensaft zeigt Erfolge.

Besonders die Açaibeere soll für bessere Beweglichkeit sorgen Saft aus Açaibeeren ist in Brasilien und anderen südamerikanischen Staaten schon lang ein beliebtes und günstiges Heilmittel, das traditionell bei Fieber, Infekten, Parasitenbefall und Schmerzen eingesetzt wird. Die Beeren bilden die Früchte der in Südamerika beheimateten Kohlpalme (Euterpe oleracea Mart.) und verfügen über einen außerordentlich hohen Polyphenolgehalt. Açaibeeren sind dreifach gesund, entdeckte man ihre antientzündliche, antioxidative und analgetische Wirkung doch bereits in diversen Untersuchungen.
 
In der vorliegenden Studie untersuchten US-amerikanische Wissenschaftler einen Saft aus achtzehn verschiedenen Früchten und Beeren mit einem hohen Anteil an Açaibeeren auf ihre Wirksamkeit bei Patienten mit leichten bis mittelschweren Gelenkbeschwerden. Drei Monate lang tranken die zwölf Studienteilnehmer jeden Tag 120 Milliliter des Safts. Schon nach zwei Wochen konnten die Wissenschaftler einen verbesserten Serumantioxidantien-Status feststellen, der bis zum Ende der Studie ein signifikantes Niveau erreichte. Auch der Entzündungsmarker konnte leicht gesenkt werden. Diese Effekte resultierten in einer verbesserten Beweglichkeit und verminderten Schmerzintensität, was gleichzeitig den Patienten zu mehr Lebensqualität, z.B. häufigerer körperlicher Aktivität verhalf.

Einschätzung:

Die Schmerzintensität als Schlüsselvariable korreliert direkt mit dem antioxidativen Status der Patienten in dieser Studie. D. h., je geringer der Serumantioxidantien-Status der Patienten am Anfang der Studie, desto intensiver wurde der Gelenkschmerz empfunden.

Der Açaibeeren-Saft wirkte sich auf die meisten der Patientengruppe, die allerdings viel zu klein war, um der Studie den Anstrich einer wirklichen Aussagekraft zu verleihen, nach 2-3 Wochen schmerzlindernd aus.

Als unbefriedigend zu bewerten ist die Tatsache, dass der Saft zahlreiche Komponenten enthielt, was eine Einordnung des Wirkmechanismus schwierig macht. War es wirklich der zugefügte Brei aus Açaibeeren, der hier eine prominente Wirkung zeigte? Ebenfalls unberücksichtigt lassen die Wissenschaftler den im Saftprodukt enthaltenen Inhaltsstoff Glukosamin-Hydrochlorid. Weder wird auf die dieser spezifischen Form von Glukosamin zugeschriebenen entzündungshemmende und gelenkknorpelschützende Wirkung noch auf die enthaltene Menge dieser Zutat hingewiesen.

Letzendlich zählt jedoch das Ergebnis, dass die regelmäßige Zufuhr einer hohen Menge an Antioxidantien den Schmerzstatus von Patienten mit Gelenkbeschwerden verbessert. Die Forschung im klinischen Bereich zur Açaibeere befindet sich zwar derzeit noch in den Kinderschuhen, lässt aber auf zukünftige Entdeckungen hoffen.

1. Jensen GS, Ager DM, Redman KA, Mitzner MA, Benson KF, Schauss AG. Pain reduction and improvement in range of motion after daily consumption of an Açai (Euterpe oleracea Mart.) pulp-fortified polyphenolic-rich fruit and berry juice blend. J Med Food 2011; 14(7/8): 702-711 Öffnet externen Link in neuem Fenster> Abstract
2. Heinrich M, Dhanji T, Casselman I. Açai (Euterpe oleracea Mart.). Eine phytochemische und pharmakologische Beurteilung des möglichen therapeutischen Nutzens. Z Phytother 2012; 33: 140-150 Öffnet externen Link in neuem Fenster> Abstract

 


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)