Pädiatrie

Dr. Cornelia Beck über ganzheitliche Familienmedizin

Was gehört zu einer ganzheitlichen Kinder- und Jugendmedizin dazu, welche Rolle spielt die Einbindung der Eltern und was war das schönste Erlebnis in der Praxis? Diese Fragen beantwortet Dr. Beck im Interview.

Dank der Beiträge der Fördermitglieder von Natur und Medizin e.V. kann die Carstens-Stiftung über drei Jahre ein Projekt zur Integrativen Pädiatrie realisieren. Dabei sollen wirksame und sichere Therapien aus der Naturheilkunde und Homöopathie in die Versorgung von Kindern und Jugendlichen aufgenommen und die kleinen Patienten gleichzeitig vor unnötigen Maßnahmen und Wechselwirkungen geschützt werden.

Dr. Cornelia Beck spricht im Interview darüber, was für sie alles zur integrativen Pädiatrie dazu gehört, wieso sich Naturheilkunde und Co. gerade in der Behandlung mit Kindern bewährt und welche Rolle die Einbindung der Eltern, das Ernstnehmen ihrer Bedürfnisse und die Stärkung der Eigenverantwortung spielen. Abgerundet wird das Video durch das schönste Erlebnis aus Dr. Becks langjähriger Praxis.

Dr. Cornelia Beck

ist verheiratet und Mutter von 4 Kindern im Alter von 5, 13, 13 und 15 Jahren. Sie ist Fachärztin für Allgemeinmedizin und niedergelassen in Kassenpraxis. Für die Homöopathie interessierte sie sich seit 2001 bereits studienbegleitend und wendet sie heute in eigener Privatpraxis für Homöopathie an. Die Schwerpunkte in beiden Praxen sind: Familienmedizin, Naturheilkunde mit Phytotherapie, physikalische Therapie und Homöopathie.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)