Carstens-Stiftung: Fasten für Menschen mit Typ-1-Diabetes

Rubrik: Unsere Projekte

Dr. Bettina Berger: Fasten für Menschen mit Typ-1-Diabetes

Studie zeigt: Buchinger-Fasten ist für Typ-1-Diabetiker grundsätzlich möglich.

Menschen mit Typ-1-Diabetes sind einer starken Belastung ausgesetzt. Nicht nur kreisen ständig die Gedanken um die eigenen Blutzuckerwerte; diese lassen sich nicht immer so leicht im gewünschten Zielbereich halten – die Folge sind Unter- oder Überzucker, die sehr unangenehm oder auch riskant sein können. Die Lebensqualität kann so erheblich eingeschränkt sein, insbesondere dann, wenn es zu weiteren Folgeerkrankungen kommt.

Obendrein werden Betroffenen viele Verfahren bislang praktisch verwehrt, darunter das Fasten. Dass Typ-1-Diabetiker aber durchaus fasten können, zeigte Dr. Bettina Berger, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Integrative Medizin der Universität Witten/Herdecke, nun in einer Studie.

Dr. Bettina Berger

ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Gesundheit, Lehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin der Universität Witten/Herdecke. Weitere Informationen

Raum fuer Eigensinn

Raum für Eigensinn

Berichte zur Steigerung von Patientenkompetenz.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Krankheit als Konstruktion

Krankheit als Konstruktion

Erfahrungen und Reflektionen einer Patientin: Diabetes mellitus im Vergleich von Schulmedizin und Homöopathie.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Unsere Projekte

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)