Carstens-Stiftung: Colitis ulcerosa: Prof. Jost Langhorst über Stressreduktion und Lebensqualität

Rubrik: Unsere Projekte

Colitis ulcerosa: Prof. Jost Langhorst über Stressreduktion und Lebensqualität

Ergebnisse einer randomisiert kontrollierten Studie zum Einfluss der Mind-Body Medizin.

Die Carstens-Stiftung förderte von 2016-2019 mit insgesamt 60.000 EUR eine randomisiert kontrollierte Studie zum Einfluss von Mind-Body Medizin auf die Lebensqualität von Colitis ulcerosa-Patientinnen und Patienten sowie auf die Krankheitsaktivität. Im Zentrum standen dabei Stressreduktion und Lebensstilmodifikationen.

Studienleiter Prof. Dr. Jost Langhorst, Chefarzt der Klinik für Integrative Medizin und Naturheilkunde im Klinikum am Bruderwald, Sozialstiftung Bamberg, berichtet im Video von den Ergebnissen und deren Bedeutung für die Betroffenen.

Prof. Dr. Jost Langhorst

ist Chefarzt der Klinik für Integrative Medizin und Naturheilkunde im Klinikum am Bruderwald, Sozialstiftung Bamberg.
Weitere Informationen

KVC Verlag: Was tun bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn?

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Ein naturheilkundliches Gesamtkonzept und Selbsthilfemaßnahmen zu ausgewählten Beschwerden.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Stress kein Problem

Stress! (K)ein Problem

Bewusster Umgang mit den Belastungen des Alltags.
Mit zahlreichen Vorschlägen aus der Naturheilkunde, um besser mit dem „ganz alltäglichen Wahnsinn“ umzugehen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Unsere Projekte

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)