Studien kurz und knapp

Ayurvedische Rückenmassage - mehr als Wellness

Sanfte Öl-Massagen nach dem Prinzip der ayurvedischen Heilkunst bewirken bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen eine kurzfristige Schmerzlinderung – besser noch als reine Wärmeanwendungen.

Ayurvedische Anwendungen wie Öl-Massagen, Yoga, Entspannungsverfahren und Ernährungskonzepte nach der indischen Heilkunst erfreuen sich bei Gästen von Hotels, Kurkliniken und Freizeitbädern zunehmender Beliebtheit im Rahmen des Wellnessangebots, dabei bilden sie seit Jahrtausenden einen festen Bestandteil des indischen Heilsystems.

Angesichts der weitverbreiteten Praxis ayurvedischer Massagen bei chronischen Rückenschmerzen widmete sich nun ein Team aus Wissenschaftlern, ansässig in Essen und Berlin, der wissenschaftlichen Validierung der zu beobachtenden vielversprechenden Behandlungserfolge im Rahmen eines klinischen Settings. Insgesamt 64 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich wurden nach dem Zufallsprinzip auf zwei Gruppen aufgeteilt. Die Therapiegruppe erhielt über einen Zeitraum von zwei Wochen insgesamt sechs ayurvedische Massagebehandlungen, während man den Probanden in der Kontrollgruppe über die gleiche Dauer und Frequenz lediglich eine lokal applizierte Wärmepackung mit Ingwerzusatz auflegte. Die ayurvedische Massage erfolgte unter Verwendung eines speziellen Öls namens Sacharadi Taila, das nach der ayurvedischen Tradition aus mehreren pflanzlichen Komponenten hergestellt  und unter anderem in der Behandlung von Störungen des Vata-Gleichgewichts (Vata: das führende der drei in der ayurvedischen Heilkunst gesundheitsrelevanten biologischen Prinzipien), Muskel- und Gelenkbeschwerden verwendet wird. In der Studie wurde während der Behandlung das erwärmte Öl von entsprechend ausgebildeten Therapeuten oder Pflegekräften zunächst mit Hilfe von rhythmischen Bewegungen und leichtem manuellen Druck auf die schmerzbetroffenen Regionen aufgetragen und anschließend einmassiert.

Unser Kompass Komplementärmedizin (KoKo)

Zu diesem Thema ist im Mitgliederbereich von Natur und Medizin ein Kompass Komplementärmedizin (KoKo) als Download erhältlich. Der KoKo ist ein Mini-Ratgeber, der alle zwei Monate kostenlos und exklusiv für unsere Mitglieder von Natur und Medizin erscheint.


Die Therapiedauer je Anwendung betrug in der Ayurvedamassage-Gruppe je 35 Minuten zuzüglich einer nachfolgenden Ruhezeit von 30 Minuten; in der Kontrollgruppe erhielten die Probanden pro Behandlung nach 20-minütiger lokaler Wärmetherapie eine leichte Massage, worauf sie ebenfalls für 30 Minuten ruhten. Nach der zweiwöchigen Therapiephase folgte jeweils eine Nachbeobachtungsphase von weiteren zwei Wochen, in denen die Patienten keine Therapie erhielten.
Mithilfe einer visuellen Analogskala wurde im Rahmen des primären Endpunkts der subjektiv empfundene Schmerzgrad erhoben, außerdem wurden die muskuloskelettale Funktionalität und Beweglichkeit gemessen. Die sekundären Endpunkte bestanden aus der Erfassung der Lebensqualität, dem psychischen Wohlbefinden, der durch den Schmerz hervorgerufenen Belastung sowie der Erwartungshaltung der Patienten hinsichtlich des Therapieergebnisses.
Aufrecht heiter und gelassen

Aufrecht, heiter und gelassen "Yoga kennt kein Alter"

Rita Keller, führende Vertreterin des Iyengar-Yogas in Deutschland, hat in diesem Ratgeber sieben einfache Übungen als Basisprogramm speziell für Einsteiger auch ohne Vorkenntnisse zusammengestellt. Alle Übungen werden detailliert in Wort und Bild beschrieben.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Die ayurvedische Massage bewirkte eine signifikante Reduktion der Schmerzintensität um 60 Prozent nach den zwei Wochen der Therapiephase, und betrug nach der zweiwöchigen Nachbeobachtungsphase immer noch 35 Prozent. Auf der Ebene der empfundenen Belastung durch die Schmerzen konnte ein Rückgang um 54 Prozent nach der Behandlungsphase und 28 Prozent nach der Nachbeobachtungsphase festgestellt werden. Allerdings konnte mit Hilfe der ayurvedischen manuellen Therapie keine Besserung hinsichtlich der Funktionalität und Beweglichkeit erzielt werden. Weder in der Ayurvedamassage- noch in der Wärmetherapiegruppe berichteten die Probanden über Nebenwirkungen der angewandten Therapien.

Einschätzung:

Das Ergebnis dieser ersten Studie zur Untersuchung der ayurvedischen Massage bei chronischem Rückenschmerz im Lendenwirbelbereich konnte die positiven Erfahrungen aus der therapeutischen Praxis zumindest dahingehend bestätigen, dass durch die ayurvedische manuelle Maßnahme kurzfristig eine Linderung der Schmerzintensität erreicht werden konnte.

Ein Manko der Studie stellt laut Aussage der Wissenschaftler die Tatsache dar, dass bei den Probanden lediglich eine einzelne Behandlungsmethode aus dem Spektrum der ayurvedischen Medizin durchgeführt wurde. Wie andere traditionelle Heilsysteme bildet die ayurvedische Heilkunst jedoch ein ganzheitliches Medizinsystem, welches Phytotherapie, Ernährung, Lebensstilmodifikation, Mind-Body-Techniken und komplexe externe und interne physische Verfahren in sich vereinigt. In zukünftigen Untersuchungen sollte dieser Aspekt berücksichtigt sowie eine längere Beobachtungszeit veranschlagt werden, um das vorläufige Ergebnis der vorliegenden Studie noch weiter zu präzisieren.

Yoga und andere sanfte Bewegungstherapien wie Tai Chi oder Qi Gong sowie Entspannungsverfahren zur Stressminderung können therapeutische Maßnahmen wie die ayurvedische Rückenmassage sinnvoll ergänzen und zur Schmerzreduktion und somit zu einer verbesserten Lebensqualität beitragen.

Literatur

1) Kumar S, Rampp T, Kessler C, Jeitler M, Dobos GJ, Lüdtke R, Meier L, Michalsen A. Effectiveness of Ayurvedic massage (Sahacharadi Taila) in patients with chronic low back pain: a randomized controlled trial. J Altern Complement Med 2017; 23(2): 109-115 Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Daniela Hacke

Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 18
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Maild.hacke@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)