Carstens-Stiftung: Karl Carstens

Rubrik: CAM-News

25. Todestag von Karl Carstens

Karl Carstens, der fünfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland und Gründer der Carstens-Stiftung, verstarb am 30. Mai 1992 in Meckenheim. Sein Todestag jährt sich heute zum 25. Mal.

Dass es heute möglich und üblich ist, den Menschen in der Medizin ganzheitlich zu betrachten, dass Ärzte mit sanften Heilmethoden vertraut sind und Patienten in Kliniken professionell integrativ versorgt werden können – das ist mit ein Verdienst von Karl Carstens.

Denn seit ihrer Gründung 1982/83 hat die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin die Forschung in der Komplementärmedizin mit 32 Millionen Euro unterstützt, den ärztlichen Nachwuchs gefördert und 100 Doktorarbeiten und Stipendien vergeben. Ein großes Anliegen des volksnahen Stifters war es, die guten Forschungsergebnisse dorthin zu tragen, wo sie benötigt werden: in die Bevölkerung. An die 1000 Publikationen, darunter etwa 250 Gesundheitsratgeber, zeugen davon.

Mit den nachfolgenden Bildern möchten wir noch einmal an unseren Stifter erinnern:

Carstens-Stiftung : Natur und Medizin


Wir machen uns stark für die Integration von Naturheilverfahren, Homöopathie und Komplementärmedizin in die medizinische Grundversorgung – zum Wohle aller Patienten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit, unterstützen Sie Ihre Gesundheit!

Links

Biogramm von Karl Carstens (Konrad-Adenauer-Stiftung) Öffnet externen Link in neuem FensterLink

Rede des damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck anlässlich des 100. Geburtstages von Karl Carstens Öffnet externen Link in neuem FensterLink

 

 


Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)