Integrative Medizin
Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
Studien kurz und knapp

Yoga gegen Fatigue

Von Michél Gehrke

Yoga Depression

Iyengar Yoga könnte Fatigue bei Brustkrebspatientinnen verbessern

Das unter dem Namen Fatigue bekannte Erschöpfungssyndrom kann noch lange nach dem Entfernen des Tumors ein ernsthaftes Problem für Brustkrebspatientinnen sein. Iyengar Yoga könnte dabei helfen, Fatigue und Lebenselan von diesen Patientinnen positiv zu beeinflussen. Dies legt eine vom National Center for Complementary and Alternative Medicine (NCCAM) geförderte und im Journal Cancer publizierte Studie nahe.

Ernährung bei Krebs

Ernährung bei Krebs

Erprobte Rezepte für die speziellen Bedürfnisse von Krebspatienten

Sabine Pork

ISBN: 978-3-96562-014-8
Erscheinungsjahr: 2020, 4. Aufl.

12,90 EUR

Zum Shop »
Wissenschaftler der University of California in Los Angeles teilten 31 Patientinnen, die eine Brustkrebserkrankung überlebt hatten und an einer langanhaltenden, krebsbedingten Fatigue leideten, zufällig in zwei Gruppen auf: Die eine Gruppe absolvierte für 12 Wochen Übungen des Iyengar Yoga, die der Verbesserung der Fatigue dienen sollten. Die andere Gruppe nahm "Gesundheitsunterricht".

Iyengar Yoga ist eine Form des Hatha Yoga mit bestimmten Körperhaltungen und Atemübungen; die Yoga Einheiten wurden für jeweils 90 Minuten, zweimal pro Woche durchgeführt. Der "Gesundheitsunterricht" bestand aus Vorlesungen zu Themen wie krebsbedingte Fatigue und psychologische Probleme in Verbindung mit einer Krebserkrankung und fand einmal pro Woche mit einer Dauer von 120 Minuten statt. Keine der beiden Gruppen wurde dazu angeleitet, zuhause zusätzliche Übungen oder Studieneinheiten einzulegen.

Im Vergleich zur Unterrichtsgruppe berichteten die Patientinnen aus der Yoga-Gruppe nach 12 Wochen sowie 3 Monate nach Abschluss der Behandlung von signifikanten Verbesserungen in Bezug auf die Schwere der Fatigue. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich den Lebenselan betreffend: Bei der Yoga-Gruppe ließ sich hier ein signifikanter Anstieg im Vergleich zur Unterrichtsgruppe über den erwähnten Zeitraum feststellen. In beiden Gruppen zeigte sich ein ähnlicher Rückgang von depressiven Symptomen und wahrgenommener Stressbelastung im 3-Monats-Follow-up. Im Schlafverhalten oder der physischen Leistungsfähigkeit konnten jedoch keine deutlichen Veränderungen festgestellt werden.

Einschätzung

Die Wissenschaftler selbst weisen auf mehrere Einschränkungen der Studie hin, darunter die kleine Nummer an Teilnehmerinnen und die Begrenzung auf solche Patientinnen, deren Erkrankung in einem Frühstadium diagnostiziert worden war und die eine Krebsbehandlung bereits hinter sich hatten.
Die positiven Studienergebnisse könnten daher eventuell nicht ohne Weiteres auf Patientinnen übertragbar sein, deren Erkrankung weiter fortgeschritten war/ist, oder die sich gerade einer laufenden Therapie unterziehen.

Desweiteren geben die Wissenschaftler zu bedenken, dass die Gesamtdauer der Yoga-Übungen (36 Stunden) diejenige der Unterrichtsstunden (24 Stunden) überstieg. Es wäre möglich, dass die Vorteile, die man in der Yoga-Gruppe beobachtete, zumindest anteilig auf die größere Zahl der Übungsstunden zurückzuführen ist.

Zusammenfassend weisen die Wissenschaftler auf den Bedarf an weiteren Studien hin. Die Effekte von Yoga auf das Immun- und Hormonsystem der Studienteilnehmer werden bereits untersucht.

1. Bower JE, Garet D, Sternlieb B, Ganz PA, Irwin MR, Olmstead R, Greendale G. Yoga for persistent fatigue in breast cancer survivors: A randomized controlled trial. Cancer. 2011 Dec 16. doi: 10.1002/cncr.26702. > Abstract
2. NCCAM Research Spotlight: Iyengar Yoga May Improve Fatigue in Breast Cancer Survivors > Abstract

Michèl Gehrke

Michèl Gehrke

M.A. Pressesprecher der Karl und Veronica Carstens-Stiftung

Telefon: 0201 56 305 61

E-Mail: m.gehrke@carstens-stiftung.de