Carstens-Stiftung: Rotwein gegen Parodontose?

Rubrik: Studien kurz und knapp

Rotwein gegen Parodontose?

Resveratrol kann bestehende Entzündung bremsen: Bioaktive Substanzen im Rotwein können Entzündungen des Zahnfleisches hemmen, zu diesem Ergebnis kommt eine Laborstudie.

Eine Parodontose ist gekennzeichnet durch einen Verlust an Bindegewebe und Knochensubstanz. Vor Kurzem wurde gezeigt, dass die organische Substanz Resveratrol aus Rotwein eventuell der Entstehung einer Parodontose vorbeugen kann. Jetzt wurde untersucht, ob Resveratrol auch positive Wirkungen auf eine bereits bestehende Parodontose hat (1).

Unser Kompass Komplementärmedizin (KoKo)

Zu diesem Thema ist im Mitgliederbereich von Natur und Medizin ein Kompass Komplementärmedizin (KoKo) als Download erhältlich. Der KoKo ist ein Mini-Ratgeber, der alle zwei Monate kostenlos und exklusiv für unsere Mitglieder von Natur und Medizin erscheint.

24 Ratten mit Parodontose enthielten entweder 30 Tage lang Resveratrol oder eine Placebolösung. Im Anschluss an die Behandlung wurde der Verlust an Kieferknochensubstanz gemessen und die Konzentration an Entzündungsstoffen gemessen. Dabei stellte sich heraus, dass der Verlust an Knochensubstanz in der Resveratrol-Gruppe signifikant verringert war gegenüber der Placebogruppe. Ebenso war die Konzentration eines bestimmten Entzündungsstoffes bei den Ratten mit Resveratrol deutlich verringert. Die Autoren folgern daraus, dass Resveratrol dem parodontösem Zahnverlust entgegenwirken kann. Möglicherweise indem es die Entstehung einer heftigen Entzündung unterdrückt.

Literatur

Casati MZ, Algayer C, Cardoso da Cruz G, Ribeiro FV, Casarin RC, Pimentel SP, Cirano FR. Resveratrol decreases periodontal breakdown and modulates local levels of cytokines during periodontitis in rats. J Periodontol. 2013 Oct;84(10):e58-64. Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Erkältung?
Was Sie jetzt tun können.

Erntezeit?
Was Äpfel und Kartoffeln können.

Im Herbst in den Wald?
Was der Wald kann.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft
 

mehr erfahren

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre innere Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.