Durch Lebensstilveränderung abnehmen, den Testosteronspiegel erhöhen und den Blutdruck senken.

Studien kurz und knapp

Ran an den Speck, Männer!

Haben Sie auch einen guten Vorsatz für das neue Jahr? Zum Beispiel etwas für Ihre Gesundheit zu tun? Durchzuhalten fällt oft schwer, kann sich aber sehr positiv auswirken, wie eine japanische Studie gezeigt hat. Denn durch Lebensstilveränderung kann Mann abnehmen, den Testosteronspiegel erhöhen und den Blutdruck senken.

Übergewichtige Menschen leiden oft unter einem erhöhten zentralen Blutdruck, welcher wiederum einen Risikofaktor für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität darstellt. Bei Untersuchungen an übergewichtigen Männern wurde zudem ein niedrigerer Testosteronspiegel als bei normalgewichtigen Männern festgestellt. Testosteron hat u.a. kardioprotektive Eigenschaften. Der Frage, ob das Sexualhormon einen Einfluss auf den zentralen Blutdruck von Männern hat, gingen Hiroshi Kumagai und seine Kollegen nach [1].

Was tun bei Bluthochdruck. Mind-Body-Medizin und Naturheilkunde.

Was tun bei … Bluthochdruck?

Den Druck senken mit einem gesunden Lebensstil und begleitetenden Verfahren aus der Naturheilkunde.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

44 übergewichtige Männer (Alter 51 ± 2 Jahre) mit einem Body-Mass-Index von durchschnittlich 29 kg/m² unterzogen sich einem 12-wöchigen Programm zur Lebensstil-Modifikation. Die Studienteilnehmer nahmen pro Tag maximal 1680 kcal auf, erhielten Unterricht zu ausgewogener Ernährung und führten ein Ernährungstagebuch. Des Weiteren absolvierten sie an 3 Tagen in der Woche ein 40-60-minütiges Trainingsprogramm in Form von Walking oder Jogging über eine Distanz von 3,5 km bzw. 4,5 km. Während des Trainings wurden die Herzfrequenz und die Schrittzahl aufgezeichnet und anschließend ebenfalls in einem Tagebuch notiert. Als weitere Parameter wurden vor und nach dem 12-wöchigen Gesundheitsprogramm das Gewicht, der Body-Mass-Index, der Testosterongehalt im Serum, Cholesterinwerte, Insulin, die maximale Sauerstoffaufnahme und der Blutdruck gemessen.

Folgende Ergebnisse konnten die Studienteilnehmer durch die oben geschilderten Maßnahmen erzielen: 

  • Das durchschnittliche Gewicht sank von 85,1 kg auf 73,6 kg, der BMI sank auf 25 kg/m².
  • Die Cholesterin- und Insulinwerte verbesserten sich.
  • Die maximale Sauerstoffaufnahme sowie die Leistungsfähigkeit (Schrittzahl) waren deutlich erhöht.
  • Der zentrale Blutdruck war signifikant niedriger.
  • Der Serumtestosteronspiegel war signifikant höher.

In Beziehung zueinander gesetzt, zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Veränderung des systolischen zentralen Blutdrucks und dem Serumtestosteronspiegel.

Einschätzung:

Das Forscherteam schließt daraus, dass die Erhöhung des Testosteronspiegels ein wichtiger Wirkungsfaktor zur Senkung des zentralen Blutdrucks durch Lebensstil-Modifikation bei übergewichtigen Männern sein kann, auch wenn weitere hormonelle Steuerungsprozesse in der Studie nicht näher untersucht wurden.

Literatur

Kumagai H, Zempo-Miyaki A, Yoshikawa T, et al. Lifestyle modification increases serum testosterone level and decrease central blood pressure in overweight and obese men. Endocrine Journal 2015; 62(5): 423-430. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

Petra Koczy

Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 0
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.koczy@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)