Parkinson: Mehr Beweglichkeit durch Massage?

Rubrik: Studien kurz und knapp

Parkinson: Mehr Beweglichkeit durch Massage?

Studie mit ersten Hinweisen: Bei einer Parkinson-Erkrankung ist die konventionelle Therapie unverzichtbar – zusätzlich können die Verfahren der Komplementärmedizin helfen, die Lebensqualität der Betroffenen zu bessern. Eine Studie untersucht, ob die traditionelle Japanische Massage einen günstigen Einfluss bei Parkinson-Patienten hat.

Patienten, die an Morbus Parkinson leiden, versuchen oft, ihre Beschwerden durch zusätzliche komplementärmedizinische Verfahren zu lindern, da eine ursächliche Behandlung der Parkinson-Krankheit derzeit noch nicht möglich ist. Ziel ist es normalerweise, die Bewegungseinschränkungen zu verringern. Dementsprechend nehmen diese Patienten am häufigsten zusätzliche Massagen in Anspruch (1). In Japan wurde jetzt anhand von 10 Fallberichten untersucht, ob die Traditionelle Japanische Massage einen günstigen Einfluss bei Parkinson-Patienten hat (2).

Parkinson

Was tun bei … Parkinson?

Das Leben mit der Erkrankung länger selbstbestimmen - mit Hilfe von Homöopathie und Anthroposophie.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Die zehn Patienten (Durchschnittsalter 70 Jahre, 4 Frauen, 6 Männer) erhielten zusätzlich zu ihrer konventionellen Medikamentation eine 30 minütige Massage. Anschließend wurden verschiedene Parameter untersucht. Bei einem (von vier) Patienten, die noch selbstständig laufen konnten, erhöhte sich die Fortbewegungsgeschwindigkeit ungefähr um den Faktor 5. Bei den anderen drei Patienten blieb sie nahezu gleich. Ein weiterer Patient, der vorher nicht alleine laufen konnte, konnte dies aber nach der Behandlung. Auch bei Patienten mit Schultersteife („Frozen Shoulder“) oder Sprachschwierigkeiten erzielte die Behandlung z.T. deutliche Verbesserungen.

Einschätzung:

Ob die erzielten Verbesserungen wirklich ursächlich durch die Massagen bedingt oder anekdotisch sind, lässt sich mit dem gewählten Studiendesign nicht beweisen; erst recht nicht, ob die Traditionelle Japanische Massage besser geeignet ist als andere Massageformen. Darüber sind sich die Autoren im Klaren und diesen Anspruch haben sie hier auch nicht, da es nur um eine Vorabuntersuchung geht, um erste Hinweise zu erhalten.

Literatur

1) Ferry P, Johnson M, Wallis P. Use of complementary therapies and non-prescribed medication in patients with Parkinson's disease. Postgrad Med J. 2002 Oct;78(924):612-4. Opens external link in new windowAbstract

2) Donoyama N, Ohkoshi N. Effects of traditional Japanese massage therapy on various symptoms in patients with Parkinson's disease: a case-series study. J Altern Complement Med. 2012 Mar;18(3):294-9. Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Erkältung?
Was Sie jetzt tun können.

Erntezeit?
Was Äpfel und Kartoffeln können.

Im Herbst in den Wald?
Was der Wald kann.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unsere beliebtesten Artikel:

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre (innere) Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.