Carstens-Stiftung: Funkstörung bei Bakterien

Rubrik: Studien kurz und knapp

Funkstörung bei Bakterien

Pflanze verringert Biofilmbildung: Bakterien kommunizieren: Das sogenannte "Quorum sensing" spielt u.a. eine Rolle für den Grad der Infektiösität einiger Bakterienarten. Kann eine südamerikanische Pflanze es unterbinden?

Auch Bakterien haben Möglichkeiten, miteinander zu kommunizieren. Dieser als "Quorum sensing" bezeichnete Vorgang spielt unter anderem eine Rolle für den Grad der Infektiösität einiger Bakterienarten. Eine Störung der Bakterienkommunikation kann zur Vermeidung von Infektionen mit diesen Bakterien ausgenutzt werden. Amaya und Kollegen haben sechs organische Substanzen einer südamerikanischen Pflanze (Centratherum punctatum) aus der Familie der Korbblütler isoliert und geprüft, ob die sechs Isolate die Kommunikation zwischen den Bakterien stören können (1).

Das Bakterium Pseudomonas aeruginosa ist verantwortlich für eitrige Infektionskrankheiten und ist äußerst resistent gegen Antibiotika. Es gehört zu den sog. "Krankenhauskeimen". Seine Resistenz rührt u.a. von der Eigenschaft her, Biofilme zu bilden. Die Biofilmbildung ist einer derjenigen Vorgänge, die durch "Quorum sensing" induziert werden können.

Besuchen, folgen und teilen Sie uns!

Die Carstens-Stiftung und Natur und Medizin in den Sozialen Medien.

 

   

 

In Laborversuchen wurden die Eigenschaften der Isolate aus C. punctatum untersucht und mit Positiv- und Negativkontrollen verglichen. Fünf der sechs Substanzen hemmten dosisabhängig das Wachstum der Bakterien um bis zu 75%. Von diesen waren zwei Substanzen darüber hinaus in der Lage, die Biofilmbildung um grob 50 - 70% zu unterbinden und die Kommunikation zwischen den Bakterien massiv zu stören. Die bakterielle Synthese von Stoffen, die das Gewebe des Wirts angreifen, wurde ebenfalls um rund 90% unterdrückt.

Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass die Kommunikation von P. aeruginosa durch organische Substanzen aus der Klasse der Terpene deutlich verringert werden kann, wodurch vermutlich auch die Infektiösität abgeschwächt wird.

Einschätzung:

Eine Arbeit mit guten Methoden, die gut beschrieben sind. In einigen Abbildungen wurden allerdings die Markierungen vertauscht. Zwei der untersuchten Terpene scheinen sehr vielversprechend zu sein, auch wenn die Wirksamkeit der konventionellen Positivkontrollen in allen Versuchen höher war. Die Toxizität der untersuchten Terpene für menschliche Zellen muss als nächstes untersucht werden.

Literatur

Amaya S, Pereira JA, Borkosky SA, Valdez JC, Bardón A, Arena ME. Inhibition of quorum sensing in Pseudomonas aeruginosa by sesquiterpene lactones. Phytomedicine. 2012 Oct 15;19(13):1173-7. Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft
 

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre innere Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.