Carstens-Stiftung: Der Einfluss von Vitamin E auf Osteoporose

Rubrik: Studien kurz und knapp

Der Einfluss von Vitamin E auf Osteoporose

Dem fettlöslichen Vitamin E wurde aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften bisher eine Schutzwirkung gegen Osteoporose zugeschrieben. Neuere Laborstudien kommen jedoch zu einem gegenteiligen Ergebnis. Jedoch: In einer ebenfalls aktuellen Studie berichten die Autoren wieder, dass Vitamin E vor Osteoporose schützt. Das letzte Wort in dieser Diskussion scheint noch nicht gesprochen.

Osteoklasten bauen den Knochen ab, Osteoblasten bauen ihn auf. Wie vor Kurzem in einer ausführlichen Studie gezeigt worden ist, fördert Vitamin E den Knochenabbau durch Osteoklasten in Ratten und Mäusen (1).

Aus dem KVC Verlag: Was tun bei Osteoporose?

Was tun bei … Osteoporose? 

Vorbeugende Maßnahmen und ein integratives Therapiekonzept im Krankheitsfall

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

In einer kurz darauf erschienenen Studie (2) berichten andere Autoren allerdings darüber, dass Vitamin E dem Knochenabbau entgegenwirkt. Hierzu wurden 40 postmenopausale Ratten entweder mit Olivenöl (Placebo) oder zwei verschiedenen Formen von Vitamin E behandelt. Im Zuge der Vitamin E-Behandlung vergrößerte sich das Knochenvolumen, die Anzahl der Knochentrabekel (die Knochentrabekel sind eine Struktur innerhalb des Knochens, die ihm besondere Stabilität und Elastizität gewähren) erhöhte sich und der Abstand der Knochentrabekel zueinander verringerte sich. Dies lief im Gegensatz zur unbehandelten Kontrollgruppe ab, deren Knochenzustand dementsprechend schlechter war.

Dr. Michael Elies: Was tun bei Osteoporose?

Einschätzung:

Die Studie von Muhammad et al. (2) zitiert und diskutiert leider nicht die Studie von Fujita et al. (1), obwohl sie vom Veröffentlichungstermin her hätte bekannt sein sollen. Fujita et al. (1) hingegen haben schon vorher auch diejenigen Studien diskutiert, die ihren eigenen Ergebnissen widersinnige Ergebnisse veröffentlicht haben und Kritik an jenen Studien geäußert. Diese Kritik trifft auch auf die Studie von Muhammad et al zu. Ein wichtiger Unterschied ist, das Muhammad et al. postmenopausale Mäuse untersucht haben.

Deutlich wird auf jeden Fall, dass das letzte Wort zu den E-Vitaminen und ihrem Einfluss auf den Knochenabbau bzw. Knochenaufbau und damit auf die Osteoporose noch nicht gesprochen worden ist.

Literatur

1) Fujita K, Iwasaki M, Ochi H, Fukuda T, Ma C, Miyamoto T, Takitani K, Negishi-Koga T, Sunamura S, Kodama T, Takayanagi H, Tamai H, Kato S, Arai H, Shinomiya K, Itoh H, Okawa A, Takeda S. Vitamin E decreases bone mass by stimulating osteoclast fusion. Nat Med. 2012 Mar 4. doi: 10.1038/nm.2659. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract

2) Muhammad N, Luke DA, Shuid AN, Mohamed N, Soelaiman IN. Two different isomers of vitamin e prevent bone loss in postmenopausal osteoporosis rat model. Evid Based Complement Alternat Med. 2012;2012:161527. doi: 10.1155/2012/161527. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Erkältung?
Was Sie jetzt tun können.

Erntezeit?
Was Äpfel und Kartoffeln können.

Im Herbst in den Wald?
Was der Wald kann.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft
 

mehr erfahren

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre innere Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.