Cranberry-Saft putzt die Gefäße. Pflanzenheilkunde aus der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin.

Rubrik: Studien kurz und knapp

Cranberry-Saft putzt die Gefäße

Kleine Beeren mit großer Wirkung, denn Cranberry-Saft, bekannt für seine vorbeugende Wirkung hinsichtlich Harnwegsinfekten, soll nun auch helfen, Arteriosklerose zu verhindern. Patienten, die an der koronaren Arterienkrankheit leiden, könnten von dem Saft profitieren.

Bisher dachte man wohl eher an die Prävention von Harnwegsinfekten, wenn man mit der Großfrüchtigen Moosbeere - besser bekannt als Cranberry - konfrontiert wurde.

Natuerlich Herzgesund

Natürlich herzgesund

Die Krankheit verstehen und an einem herzgesunden Lebensstil arbeiten; mit zahlreichen Tipps und Anleitungen.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Wissenschaftler haben nun offensichtlich das herzschützende Potenzial dieser Beere entdeckt, denn sie enthält einen hohen Anteil an Pflanzenstoffen wie z.B. Anthocyane, die zur Gruppe der Polyphenole gehören. Diese sind für ihre positiven Effekte auf Herz und Kreislauf sowie im allgemeinen als Radikalfänger bekannt. Das heißt, sie schützen die Zellen vor schädlichen Umwelteinflüssen.

In einer zweiteiligen Studie untersuchten US-amerikanische Wissenschaftler nun, inwiefern Cranberry-Saft die Funktion der Gefäße beeinflusst. In der Pilotstudie mit 15 Probanden konnten nach einmaligem Genuss von Cranberry-Saft deutliche Verbesserungen der Endothelfunktion der Oberarmarterie festgestellt werden. In dem zweiten Teil der Studienreihe, der randomisierten Studie, tranken 47 Probanden täglich zwei Wochen lang 480 ml eines hochkonzentrierten Cranberry-Safts oder eines Placebo-Safts. Danach erhielt die Placebo-Gruppe zwei Wochen lang den Cranberry-Saft und die Cranberry-Gruppe den Placebo-Saft. Die Menge der täglich durch den Saft aufgenommenen Anthocyane (Pflanzenfarbstoffe) betrug 94 mg, ungefähr doppelt so viel, wie ein handelsüblicher Cranberry-Saft enthält.

Die Studienteilnehmer setzten sich aus Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z.B. Übergewicht oder Rauchen, zusammen.

Im Ergebnis fanden die Forscher einen bemerkenswert positiven Effekt auf die arterielle Gefäßsteifigkeit, die eine bedeutende Rolle hinsichtlich der vaskulären Funktion und damit für das Risiko für Herzerkrankungen spielt. Darüber hinaus lieferte die Studie keine relevanten Ergebnisse, die für eine herzschützende Wirkung von Cranberry-Saft sprechen.

Die Wissenschaftler vermuten, dass der Wirkmechanismus von Anthocyanen noch zu unerforscht sei, als dass eine genaue Erklärung der teilweise positiven Effekte geliefert werden könnte.

Einschätzung:

Klar ist nur: Um über einen längeren Zeitraum eine gefäßschützende Wirkung zu erreichen, müsste man jeden Tag einen halben Liter hochkonzentrierten Cranberry-Saft trinken! Nach einem halben Tag ist die Wirkung der Anthocyane auf die Gefäße auch schon wieder verpufft und muss erneuert werden.

Literatur

1) Dohadwala MM, Holbrook M, Hamburg NM, Shenouda SM, Chung WB, Titas M, Kluge MA, Wang N, Palmisano J, Milbury PE, Blumberg JB, Vita JA. Effects of cranberry juice consumption on vascular function in patients with coronary artery disease. Am J Clin Nutr 2011; 93(5): 934-940 Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Sommerhitze?
Was Sie jetzt tun können.

Stiche und Sonnenbrand?
Welche Heilpflanzen helfen.

Sie verreisen?
Was Sie nicht vergessen sollten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)