Rubrik: Studien kurz und knapp

Blaue Beeren besänftigen den entzündlichen Darm

Pilotstudie liefert erste Ergebnisse: Die Einnahme eines Extrakts aus anthocyanreichen Heidelbeeren führte in einer Studie zur Linderung der Colitis ulcerosa-Beschwerden.

Heidelbeeren (auch: Blaubeeren, lat. Vaccinium myrtillus) enthalten viele Polyphenole, insbesondere die für die blaue Färbung verantwortlichen Anthocyane. Aufgrund ihrer antioxidativen und antientzündlichen Eigenschaften entschieden Schweizer Wissenschaftler nun, den Effekt des Verzehrs von Heidelbeeren bei Patienten mit chronisch-entzündlichem Darm (Colitis ulcerosa) zu untersuchen.

KVC Verlag: Was tun bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn?

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Ein naturheilkundliches Gesamtkonzept und Selbsthilfemaßnahmen zu ausgewählten Beschwerden.

Logo des KVC Verlags in Essen: Lesen Sie sich gesund!

Im Rahmen einer unkontrollierten Pilotstudie nahmen 13 an milder bzw. moderater chronischer Darmentzündung leidenden Probanden sechs Wochen lang eine tägliche Dosis von 160 g eines standardisierten Heidelbeer-Extrakts zu sich (vier Portionen à 40 g über den Tag verteilt). Die täglich aufgenommene Menge an Anthocyanen entspricht bei dieser Menge 840 mg. Zwischen der Einnahme und den Mahlzeiten sollten die Teilnehmer jeweils mindestens eine Stunde verstreichen lassen. Im Anschluss an die Behandlungsphase folgte noch eine dreiwöchige Nachbeobachtungsphase.

Der für diese Studie verwendete Mayo Score zeigte insgesamt eine signifikante Besserung der Symptome um mindestens zwei Punkte. Auch die subjektive Befindlichkeit konnte (laut Fragebogen) wesentlich verbessert werden: Rund 82 Prozent der Probanden berichteten von einer Erhöhung ihrer Lebensqualität, im Vergleich mit ihrer Situation zu Studienanfang. Diese positive Tendenz näherte sich jedoch nach Beendigung der Einnahme des Heidelbeerextrakts wieder dem allgemeinen Wert an. Objektive Parameter, die mukosale Entzündung betreffend, konnten ebenfalls verbessert werden.

Einschätzung:

Die niedrige Probandenzahl und fehlende Placebokontrolle sind an dieser Studie sicher zu bemängeln. Die Wissenschaftler betonen jedoch, dass letztere nur unter Verwendung eines anders zubereiteten, farblosen Extrakts möglich sei, führt der hier verwendete doch zu Verfärbungen der Zunge und des Stuhls.

Zukünftige Studien sollten auch eine sorgfältigere Auswahl der Dosis berücksichtigen, da zur gewählten Dosishöhe nur Angaben in Tierversuchen vorliegen. Des Weiteren sollte der Wirkmechanismus intensiver beleuchtet werden. Insgesamt geben die Ergebnisse aber zumindest Anlass zur Weiterverfolgung der Frage, ob die Einnahme eines anthocyanhaltigen Extrakts eine effektive Option für Colitis ulcerosa-Patienten darstellt.

Biedermann L, Mwinyi J, Scharl M, Frei P, Zeitz J, Kullak-Ublik GA, Vavricka SR, Fried M, Weber A, Humpf H-U, Peschke S, Jetter A, Krammer G, Rogler G. Bilberry ingestion improves disease activity in mild to moderate ulcerative colitis. An open pilot study. J Crohn’s Colitis 2013; 7: 271-279 Opens external link in new windowAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unsere beliebtesten Artikel:

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre (innere) Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.

Erkältung?
Was Sie jetzt tun können.

Erntezeit?
Was Äpfel und Kartoffeln können.

Im Herbst in den Wald?
Was der Wald kann.