Carstens-Stiftung: Bienenwachs bei Brandwunden.

Studien kurz und knapp

Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen

Bienenwachs plus Pflanzenkraft gegen juckende Haut bei Brandwunden: Verbrennungsopfer quält nicht nur der Wundschmerz, sondern auch unerträglicher Juckreiz. Eine Creme aus Bienenwachs und mehreren pflanzlichen Ölen verspricht laut einer Studie Linderung.

Um die 87 Prozent der überlebenden Brandopfer klagen über unterträglichen Juckreiz während des Heilungsprozesses der Haut. Die betroffenen Patienten haben monate-, manchmal sogar jahrelang unter gestörtem Schlaf und Beeinträchtigungen ihres täglichen Lebens zu leiden. Wird die Wunde unvermittelt aufgekratzt, unterbricht man den Heilungsprozess und verschlimmert womöglich noch seine Situation: Bakterien können sich festsetzen und zu einer schweren Infektion führen.

Eine Creme, die Bienenwachs und mehrere Öle verschiedenen, pflanzlichen Ursprungs (Kokosnuss-, Palm-, Rhizinus-, Oliven-, Hanfsamen-, Weizenkeim- und Rapsöl) enthält, soll Abhilfe gegen den lästigen Juckreiz verschaffen. Australische Wissenschaftler untersuchten ihre Effektivität an einem Kollektiv von 52 Patienten mit Verbrennungen. Als Kontrolle diente eine wässrige, feuchtigkeitsspendende Creme. Über den Beobachtungszeitraum von zwei Wochen wurden den Probanden nach dem Zufallsprinzip entweder die Bienenwachs-Pflanzenöl-Creme oder aber die wässrige Creme auf die juckenden Hautstellen aufgetragen. Die Probanden erhielten außer der Creme-Applikation keine weitere Medikation gegen ihren Juckreiz, außer auf ausdrücklichen Wunsch.

In der Verumgruppe war ein höherer Rückgang des Juckreizes zu beobachten als in der Kontrollgruppe (um 91% in der Verum-, 82% in der Kontrollgruppe). Außerdem dauerte die Linderung durch die Creme in dieser Gruppe länger an. Keinen Unterschied ergab sich hinsichtlich des gestörten Schlafes durch den Juckreiz. Allerdings waren auch nur wenige Probanden, diese aber umso heftiger, von gestörtem Schlaf betroffen. In der Kontrollgruppe wurden hingegen mehr zusätzliche Medikamente gegen den Juckreiz eingenommen.

Einschätzung:

Einschätzung:
Die als Pilotstudie angelegte Untersuchung weist leider einige methodische Mängel auf. Zum einen werden Details wie die Verblindung der Patienten, des medizinischen Personals und der Studienleiter verschwiegen.

Zum anderen könnte die Wahl der Kontroll-Creme zur Verzerrung des Ergebnisses geführt haben. In der Vergangenheit führte die Verwendung von wässrigen Cremes zum Austrocknen der Haut, was für die Patienten in dieser Studie länger anhaltenden Juckreiz bedeutet haben mochte.

Da bisher aber noch keine wirklich befriedigende Alternative zur Behandlung des brandwundenspezifischen Juckreizes existiert, sollte erwogen werden, das erzielte Ergebnis im Rahmen einer größer angelegte Studie zu verifizieren.

Literatur

Lewis PA, Wright K, Burn GD, Webster A, Steer M, Rudd M, Doubrovsky A, Gardner G. A randomized controlled pilot study comparing aqueous cream with a beeswax and herbal oil cream in the provision of relief from postburn pruritis. J Burn Care Res 2012; 33: e195-e200 Opens external link in new windowAbstract

Daniela Hacke

Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 18
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Maild.hacke@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)