Integrative Medizin
Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
Carstens-Stiftung: Chronisch Kranke profitieren von Homöopathie
Carstens-Stiftung: Chronisch Kranke profitieren von Homöopathie
Studien kurz und knapp

Moderne Arzneimittelprüfung mit Okoubaka

Von Jürgen Clausen

Homöopathie Magen-Darm

Doppelblind, randomisiert und placebokontrolliert

Okoubaka aubrevillei ist ein Baum aus Westafrika, dessen Rinde traditionell als Heilmittel gegen Vergiftungen eingesetzt wird. In der Homöopathie erfreuen sich Potenzen von O. aubrevillei großer Beliebtheit bei der Behandlung von Magen-Darm-Problemen.

In einer neuen Arzneimittelprüfung wurde jetzt das Arzneimittelbild von Okoubaka aubrevillei untersucht. O. aubrevillei ist ein Baum aus Westafrika, dessen Rinde traditionell als Heilmittel gegen Vergiftungen eingesetzt wird. In der Homöopathie erfreuen sich Potenzen von O. aubrevillei großer Beliebtheit und Anerkennung bei der Behandlung von Magen-Darm-Problemen.

In die doppelblinde und randomisierte Arzneimittelprüfung wurden 31 Probanden eingeschlossen, wovon letztlich von 29 Probanden Daten zur Auswertung vorlagen. 19 Probanden erhielten das Verum (O. aubrevillei C12), 12 prüften unwissentlich Placebopräparate. Die zu prüfende Substanz wurde an 5 Tagen eingenommen, und die Nachbeobachtungszeit betrug 16 Tage. Die Probanden notierten die beobachteten Symptome, die anschließend statistisch ausgewertet wurden.

Jeweils 1 Proband aus der Verum- und Placebogruppe schieden aus der Auswertung aus. Beim Vergleich der Symptome der verbliebenen 18 Probanden aus der Verumgruppe mit den Syptomen der verbliebenen 11 Probanden aus der Placebogruppe wurde kein statistisch signifikanter Unterschied in der Anzahl der als charakteristisch eingestuften Symptome gefunden. Die Übereinstimmung der beiden Gutachter bei der Bewertung der charakteristischen Symptome war hoch. In der Gesamtheit der Symptome, also nicht allein bezogen auf die als charakteristisch eingestuften Symptome, war die Überlappung zwischen Placebo- und Verumgruppe ebenfalls sehr groß, wenn es auch durchaus Symptome gab, die nur in einer von beiden Gruppen auftraten.

Einschätzung zu "Moderne Arzneimittelprüfung mit Okoubaka"

Die Studie glänzt durch das gute Studiendesign und die klare Beschreibung der Ergebnisse. Das Ergebnis ist ernüchternd für Homöopathieanwender und wird sicher Fragen nach sich ziehen. Limitierungen der Studie und mögliche Erklärungen werden von den Autoren ausführlich diskutiert.


Literatur

Teut M, Dahler J, Hirschberg U, Lüdtke R, Albrecht H, CM. Witt. Homeopathic drug proving of okoubaka aubrevillei: a randomized placebo-controlled trial. Trials 2013; 14(1):96. Abstract