Integrative Medizin
Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
Carstens-Stiftung: Fenchelsamen helfen bei Scheidentrockenheit.
Studien kurz und knapp

Fenchelcreme gegen Scheidentrockenheit

Von Petra Koczy

Sexualität Fenchel

Juckreiz, Entzündungen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bedingt durch eine Rückbildung der vaginalen Schleimhaut senken die Lebensqualität vieler Frauen nach den Wechseljahren. In einer klinischen Studie wurde nun erstmals eine Creme mit Extrakten des Fenchels getestet.

Während des Klimakteriums wird die Östrogenproduktion im weiblichen Organismus reduziert. Infolgedessen kommt es bei annähernd 40 % der Frauen zu einer vaginalen Atrophie und den damit verbundenen Symptomen wie Brennen, Jucken, Scheidentrockenheit und Dyspareunie (Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs). Der pH-Wert in der Vagina steigt, was dazu führt, dass Krankheitserreger sich leichter ansiedeln und Entzündungen verursachen können. Sexuelle Aktivität wirkt dieser Entwicklung entgegen, doch vielen Frauen bleibt nur der Griff zu Cremes und Gleitmitteln. Die Sicherheit einer lokalen Hormonersatztherapie mit Östrogenen ist noch nicht endgültig geklärt und wird von vielen Frauen abgelehnt. Pflanzliche Hormone könnten eine Alternative darstellen.
 

Fenchel (Foeniculum vulgare) wird sowohl in der traditionellen Medizin als auch in der modernen Phytotherapie eingesetzt und enthält verschiedene Phytoöstrogene. Die Anwendung einer eigens für die Studie hergestellten
5-prozentigen Fenchelcreme wurde an 30 postmenopausalen Frauen  über einen Zeitraum von 8 Wochen getestet [1]. Die Teilnehmerinnen der Kontrollgruppe in dieser randomisierten Doppelblindstudie erhielten eine Placebo-Creme. Vor Behandlungsbeginn sowie nach zwei, vier und acht Wochen wurden die Symptome Brennen, Jucken, Trockenheit, Färbung der Vagina und Dyspareunie in ihrer Ausprägung dokumentiert. Ein Abstrich diente der zytologischen Untersuchung und wurde zu Beginn und acht Wochen nach der Behandlung vorgenommen, ebenso wie eine Messung des pH-Wertes im Scheidenmilieu.
 
Die Fenchelcreme führte im Vergleich zur Placebo-Creme sowohl zu einer der Verbesserung zytologischen Parameter als auch zu einer signifikanten Reduktion der Symptome. Keine der 30 Frauen litt nach der 8-wöchigen Behandlung unter Juckreiz oder Trockenheit, lediglich eine Teilnehmerin berichtete von leichtem Brennen und zwei von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Der pH-Wert, der vor der Behandlung bei allen Frauen über pH 5 lag, war am Ende der Behandlungsphase bei allen Frauen in der Fenchelcremegruppe kleiner als pH 5.
In der Kontrollgruppe erfuhren die Teilnehmerinnen nur eine leichte Besserung mancher Symptome, der pH-Wert und die zytologischen Werte veränderten sich im Vergleich zu den Ausgangswerten nur geringfügig.
In keiner der beiden Gruppen traten unerwünschte Nebenwirkungen durch die Anwendung der Cremes auf.

Einschätzung

Die sehr überzeugenden Ergebnisse der Studie können Frauen mit postmenopausaler Scheidenatrophie Hoffnung machen, dass sie mittels einer Fenchelcreme die Symptome bekämpfen und an Lebensqualität zugewinnen können. Wie die Autoren selber anführen, ist diese Studie bisher die einzige, die die Wirksamkeit eine Fenchelcreme untersuchte. Bis es zu kommerziellen Einführung eines entsprechenden Produktes kommen wird, wird es wohl noch einige Studien und Jahre brauchen.

Literatur

1.) Yaralizadeh M, Abedi P, Najar S, Namjoyan F, Saki A. Effect of Foeniculum vulgare (fennel) vaginal cream on vaginal atrophy in postmenopausal women: A double-blind randomized placebo-controlled trial. Maturitas 2016; 84: 75-80.  Abstract