Carstens-Stiftung: Die Sonne lässt auch die Zähne strahlen.

Rubrik: Studien kurz und knapp

Die Sonne lässt auch die Zähne strahlen

Weniger Karies durch Sonnenlicht: Sonnenlicht kurbelt die Vitamin D Produktion an, das stärkt die Knochen und das Herz, doch auch die Zähne?

Spaziergänge im Sonnenlicht kurbeln die Vitamin D-Produktion an, was unter anderem für die Knochen- und Herzgesundheit des menschlichen Organismus wichtig ist. Verantwortlich für diesen Effekt ist die sonnenspezifische UVB-Strahlung. Das im Organismus gebildete Vitamin hat den Effekt, die auch für die Zähne wichtige Kalziumaufnahme sowie den Stoffwechsel des Körpers positiv zu beeinflussen.

Verschenken Sie eine Mitgliedschaft

Die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin macht sich für die Integration von Naturheilverfahren, Homöopathie und Komplementärmedizin in die medizinische Grundversorgung stark – zum Wohle aller Patienten.
Verschenken Sie das Wichtigste: gute Gesundheit!

Der Gedanke, dass Vitamin D auch hinsichtlich der Zahngesundheit eine Rolle spielt, ist allerdings nicht ganz neu, nur wurde ihm offensichtlich in der Vergangenheit nicht viel Beachtung geschenkt. Eine kürzlich erschienene Übersichtsarbeit versucht die Ergebnisse vergangener und aktueller Untersuchungen auf dem klinischen Gebiet zu diesem Thema zusammenzufassen und auszuwerten. Berücksichtigt wurden dabei Faktoren wie geographischer Standort und die Höhe der UVB-Strahlendosis. Die Auswertung der Ergebnisse von etwas mehr als 20 Studien (erschienen zwischen 1850 und den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts) ergibt, dass Regionen mit mehr Sonnenscheinstunden im Jahr auch eine niedrigere Karies- und Zahnverlustrate in der dort lebenden Bevölkerung aufweisen. So zeigte eine Studie aus den dreißiger Jahren, dass die Zähne junger Männer aus dem sonnenverwöhnten Westen der USA um die Hälfte weniger Karies aufwiesen als die derjenigen aus dem mit weniger Sonne bedachten Nordosten der USA.

Anstatt also die Ergebnisse früherer Studien in die Überlegungen zur Kariesprophylaxe einzubinden, ging man in den USA der 80er Jahre lieber dazu über, die Vorbeugung von Karies durch die flächendeckende Fluoridierung des Trinkwassers zu realisieren. Dabei hat sich gezeigt, dass die Kariesrate entgegen der Annahme in mehreren europäischen Regionen kontinuierlich sinkt, nachdem dort die Wasserfluorisierung eingestellt worden ist. Fluodiertes Wasser birgt zudem das Risiko, an einer Zahnfluorose zu erkranken, die sich auf die Dauer schädlich auf die Zähne auswirkt. Der Autor konstatiert, dass eine ausreichende Versorgung mit Sonnenlicht in Kombination mit einer ausreichenden Zufuhr von Vitamin D eine effiziente und sichere Methode der Kariesvorbeugung sei.

Einschätzung:

Leider liegt der Verdacht nahe, dass die durch den Autor gezogenen Erkenntnisse nicht ganz unbeeinflusst zustande gekommen sind, wurde diese Übersichtsarbeit doch von entsprechenden Institutionen wie z.B. der Danish Sunbed Federation und dem Vitamin D Council gefördert. Dementsprechend wären die in dieser Arbeit gezogenen Schlüsse also mit Vorsicht zu genießen.

Literatur

Grant WB. A review of the role of solar ultraviolet-B irradiance and vitamin D in reducing risk of dental caries. Derm Endocrinol 2011; 3(3): 1-6 (Epub ahead of print) Opens external link in new windowAbstract

Daniela Hacke

Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Bibliothek | Informationsmanagement

Telefon: 0201 56 305 18
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Maild.hacke@carstens-stiftung.de


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft

mehr erfahren

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie.

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)