Rubrik: Studien kurz und knapp

Die Pille für den Mann?

Oft gehen Männer davon aus, Verhütung sei Aufgabe der Frauen. Jedoch kann die hormonelle Verhütung dramatische Nebenwirkungen haben, z.B. steigt das Risiko für Thrombosen und Lungenembolien. Indische Wissenschaftler testen jetzt die empfängnisverhütende Wirkung einer Kakteenart an männlichen Ratten.

Auf der Suche nach einem Kontrazeptivum für Männer haben indische Wissenschaftler die Wirkung der weitverbreiteten Kaktee Opuntia dillenii auf männliche Ratten getestet (1).

Je 5 männliche Ratten wurden 30 Tage lang entweder mit Placebo (Gruppe 1) oder dem Pflanzenextrakt (Gruppe 2) behandelt. Eine dritte Gruppe, ebenfalls bestehend aus 5 männlichen Tieren, erhielt 30 Tage lang den Pflanzenextrakt, wurde dann aber die nächsten 30 Tage nicht behandelt und erst nach insgesamt 60 Tagen ausgewertet (Gruppe 3; "Erholungsgruppe"). Während der Studie wurden die männlichen Ratten zusammen mit weiblichen Ratten gehalten.

Verschenken Sie eine Mitgliedschaft

Die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin macht sich für die Integration von Naturheilverfahren, Homöopathie und Komplementärmedizin in die medizinische Grundversorgung stark – zum Wohle aller Patienten.
Verschenken Sie das Wichtigste: gute Gesundheit!

Bei den Ratten aus Gruppe 2 wurden weniger befruchtete weibliche Ratten (33%) und Nachkommen (im Mittel 2 pro weiblicher Ratte) beobachtet, als bei den Tieren aus Gruppe 1 (100% Befruchtung, im Mittel 8 Nachkommen pro Ratte). Durch die 30 tägige Pause normalisierten sich die Werte in Gruppe 3 im Vergleich zu Gruppe 2 wieder (80% Befruchtung, im Mittel 6 Nachkommen pro Ratte).

Die Testosteronkonzentration war bei den Ratten aus Gruppe 2 verringert und die Spermienqualität vermindert. Hoden und Spermien zeigten bei diesen Ratten (Gruppe 2) morphologische Veränderungen im Gegensatz zu den placebobehandelten Tieren (Gruppe 1) und den Tieren aus der Erholungsgruppe (Gruppe 3).

Einschätzung:

Zwar sind viele Ergebnisse in dieser Studie statistisch signifikant, aber mit der geringen Anzahl an Ratten wenig überzeugend. Deutlich größere Replikationsstudien müssten folgen. Angesichts der Tatsache, dass keine vollständige Empfängnisverhütung erreicht werden konnte (sondern nur zu etwa 70%) wäre eine solche Studie wohl aber ohnehin als überflüssig anzusehen. Außerdem sind die morphologischen Änderungen der Hoden nach Behandlung, wenn auch anscheinend reversibel, eventuell nicht unkritisch.

Literatur

1) Bajaj VK, Gupta RS. Fertility suppression in male albino rats by administration of methanolic extract of Opuntia dillenii. Andrologia. 2012 May;44 Suppl 1:530-7. Öffnet externen Link in neuem FensterAbstract


Dieser Artikel erschien in der Kategorie: Rubrik: Studien kurz und knapp

Unterstützen Sie unsere Arbeit

und fördern Sie mit Ihrer Spende aktiv Forschung zur Komplementärmedizin.

 

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Im Einzelfall sollen sie entscheiden können, welche Methode die beste für den Patienten ist.“

(Veronica Carstens)

Erkältung?
Was Sie jetzt tun können.

Erntezeit?
Was Äpfel und Kartoffeln können.

Im Herbst in den Wald?
Was der Wald kann.

Immer gut informiert –

der Newsletter der
Carstens-Stiftung
 

✓ einmal im Monat
✓ gratis
✓ jederzeit kündbar

 

Mitglieder profitieren
mehrfach –

alle Infos zur
Fördermitgliedschaft
 

mehr erfahren

Bluthochdruck?
Was Sie jetzt tun können.

Ihre innere Uhr geht falsch?
Wie Sie sie richtig stellen.

Tierisch krank?
Homöopathie für Hund und Katze.