Integrative Medizin
Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
Studien kurz und knapp

Alexandertechnik und Akupunktur für den schmerzenden Nacken

Von Daniela Hacke

Alexandertechnik Nackenschmerz

ATLAS-Studie: Alexandertechnik und Akupunktur bewirken im Vergleich zu konventionellen Schmerztherapien und physikalischen Methoden eine längerfristige Linderung der Beschwerden bei chronischen Nackenschmerzen.

Bei chronischen Nackenschmerzen verordnet der behandelnde Arzt gewöhnlich Schmerzmedikamente und Physiotherapie. Wie eine repräsentative Studie (ATLAS = Alexander Technique Lessons or Acupuncture Sessions) nun zeigt, können komplementärmedizinische Verfahren wie die Alexandertechnik oder Akupunktur die Beschwerden von betroffenen Patienten nachhaltiger verbessern als konventionelle Methoden.

Nackenschmerzen

Nackenschmerzen

Mit Bewegung und Naturheilkunde den Schmerz lindern und die Anspannung lösen.

Holger Cramer · Thomas Rampp · Romy Lauche

ISBN: 978-3-96562-006-3
Erscheinungsjahr: 2019

6,90 EUR

Zum Shop
Während Akupunktur, von einem ausgebildeten Therapeuten bzw. Arzt im Rahmen mehrerer Sitzungen verabreicht, zu einer Verbesserung der Beschwerden führen soll, zielt die Alexandertechnik darauf ab, den Patienten in der Verbesserung seiner Körperhaltung, motorischen Koordination und seinem Gleichgewichtssinn zu schulen. Außerdem lernt der Betroffene Maßnahmen zur Stressbewältigung und wie er sich beschwerdegerecht im Alltag bewegt.

Die Patienten mit mindestens dreimonatiger Nackenschmerzproblematik wurden nach dem Zufallsprinzip drei Gruppen zugeteilt, die über ein halbes Jahr entweder zwölf Akupunktursitzungen, zwanzig Fortbildungen zur Alexandertechnik erhielten, oder aber eine Therapie, bestehend aus Schmerzmedikamenten und Physiotherapie, von ihrem Hausarzt verordnet bekamen.

Nach einem Jahr wurde der längerfristige Effekt der verabreichten Therapien erhoben. Die Patienten in der Akupunkturgruppe verzeichneten einen relativen Rückgang der Beschwerden um 32 Prozent seit Therapiebeginn, die Alexandertechnik bewirkte eine Verbesserung um 31 Prozent, womit die beiden Behandlungsmaßnahmen der konventionellen Behandlung (Rückgang um 23 Prozent) signifikant überlegen waren.

Einschätzung

Bemerkenswert an dem Erfolg der beiden untersuchten Behandlungsmaßnahmen ist zum einen die Nachhaltigkeit der Schmerzfreiheit nach Therapieende um mehrere Monate, zum anderen die von den Patienten diesen Therapien entgegengebrachte optimistische Erwartungshaltung (Selbstwirksamkeitserwartung), die in diesem Maße für die konventionellen Verfahren in dieser Vergleichsstudie nicht dokumentiert ist.

Beide Verfahren könnten wirkungsvolle Methoden in der nachhaltigen Behandlung chronischer Nackenschmerzen darstellen. Mit der Alexandertechnik als Selbsthilfemaßnahme sieht sich außerdem der Patient in die Bewältigung seiner Beschwerden miteingebunden. Unter dem Strich könnte nicht nur die Lebensqualität der betroffenen Patienten steigen, sondern längerfristig könnten auch Arbeitsfehlzeiten minimiert werden.

Literatur

1) MacPherson, H.; Tilbrook, H.; Richmond, S.; Woodman, J.; Ballard, K.; Atkin, K.; Bland, M.; Eldred, J.; Essex, H.; Hewitt, C.; Hopton, A.; Keding, A.; Lansdown, H.; Parrott, S.; Torgerson, D.; Wenham, A.; Watt, I. Alexander technique lessons or acupuncture sessions for persons with chronic neck pain. A randomized trial. Ann Int Med 2015; 163:653-662. Abstract